Zwei Kühe in Gmund am Tegernsee.Foto: Marc Müller/Illustration/dpa

GEZ für die Kühe: Landwirt zahlt Rundfunkbeitrag für Stall ohne Stromanschluss

Epoch Times17. April 2017 Aktualisiert: 17. April 2017 21:27
Seine Kühe schauen kein Fernsehen und im Stall gibt es keine Steckdose: Trotzdem muss ein Landwirt aus Bayern für die Kühe den Rundfunkbeitrag zahlen – und er wird ihn nicht los.

Ein Landwirt aus Grafing bei München hat seit 2013 Rundfunkbeitrag für seine Kühe bezahlt, obwohl es im Stall nicht einmal eine Steckdose gibt. Verrückte Welt, sollte man meinen. Der Grund ist jedoch ganz einfach: Das Stallgebäude hat eine eigene Hausnummer. „Wiesham 10“ zählt rein rechtlich als „Betriebsstätte“ und so zahlt Landwirt Helmuth Demmel dafür Rundfunkbeiträge extra – zusätzlich zu denen seiner Privatwohnung und der Wohnung seines 90-jährigen Vaters, die auch zum Bauernhof gehört. Der „Merkur“ berichtete den Fall unter dem Motto „Öffentlich knechtlich“.

70 Euro pro Jahr

Im Stall befinden sich derzeit sieben Kälber, deren einzige Aufgabe darin besteht, schwerer zu werden. Als Beschäftigte können sie also nicht zählen. Dies erkennt sogar der Rundfunksbeitragsstaatsvertrag an, weshalb Bauer Demmel eine Betriebsstätte ohne Beschäftigte betreibt. Deshalb muss er „nur“ ein Drittel des Rundfunkbeitrags zahlen – dass sind immerhin noch 5,83 Euro pro Monat für die Möglichkeit, dass seine Kühe fernsehen könnten. Im Jahr läppert sich das auf 69,96 Euro.

„Das ist nur eine Kleinigkeit, aber das ärgert mich“, sagt der Landwirt, dem es nicht so sehr ums Geld, „als ums Prinzip“ geht. Deshalb hat er schon ein paar mal den Beitragsservice, die vormalige GEZ, angerufen. „Die Auskunft war immer die gleiche. Ich muss bezahlen“, so der Bauer. Sonst werde er zwangsvollstreckt. Auch an einen ortsansässigen CSU-Abgeordneten wandte er sich vergeblich.

Der Landwirt hofft nun, dass eine Klage von GEZ-Gegnern Erfolg haben wird. Einer der klagenden Anwälte vertritt laut Medienberichten die Auffassung, dass es zwischen einer Wohnung und dem Rundfunk keinerlei Zusammenhang gibt: Denn die Wohnung als solche kann keine Radiowellen empfangen.

Mehr zum Thema:

Die GEZ-Lüge: Warum Heiko Schrangs Enthüllungsbuch zum Bestseller wurde

Vollstreckungsbeamter packt aus: „So helfe ich heimlich GEZ-Verweigerern“

Brisante Details zum Rundfunkbeitrag enthüllt

(rf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion