Abwägen zwischen Infektionsschutz und pädagogischem und sozialem Auftrag: Dürfen Eltern ihren Kinder auch bei leichten Erkältungssymptomen in Kita und Schule schicken?Foto: Monika Skolimowska/dpa/dpa

Giffey will bei Corona-Impfung Vorrang für Erzieher in Kitas und Horten

Epoch Times4. Dezember 2020 Aktualisiert: 4. Dezember 2020 18:10

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) dringt darauf, den Erziehern in Kitas und Horten bei Impfungen – neben anderen besonders gefährdeten Gruppen – einen Vorrang einzuräumen. Diese seien wegen ihres engen Umgangs mit Kindern „besonders einem Risiko ausgesetzt“, sagte Giffey am Freitag in Berlin. Daher müssten sie bei einer Priorisierung mit berücksichtigt werden.

Die Ministerin wies darauf hin, dass viele Erzieher gerade beim Umgang mit kleinen Kindern ohne Mund-Nasen-Schutz arbeiten würden, weil bei den Kleinen die Mimik besonders wichtig sei. Umso wichtiger sei, dass die Betroffenen gut geschützt würden. Neben der Priorisierung bei Impfungen verlangte Giffey daher auch, mehr Schnelltests für Kitas zur Verfügung zu stellen.

Giffey: „Kitas sind keine Infektionstreiber“

Die Ministerin äußerte sich nach einer Sitzung des Corona-Kita-Rats, an dem regelmäßig auch Vertreter der Beschäftigten sowie von Eltern und Gewerkschaften teilnehmen. Dabei ging es auch um die Auswertung einer aktuellen Studie zu den Infektionsrisiken. „Kitas sind keine Infektionstreiber“, sei eine der Schlussfolgerungen, sagte Giffey.

Sie verwies darauf, dass der Studie zufolge die bis zu Fünfjährigen einen Anteil von 2,4 Prozent an den bekannten Corona-Infektionen hätten. Dies sei deutlich weniger als ihr Anteil an der Bevölkerung von 5,7 Prozent. Wo es Corona-Erkrankungen an Kitas gebe, seien in den meisten Fällen Erwachsene betroffen, also Erzieher oder Eltern.

In mehr als 90 Prozent der Kitas laufe der Betrieb, sagte Giffey weiter. Dies sei „ein gutes Zeichen“. Nach den aktuellsten Zahlen seien bisher 6,3 Prozent der Kitas aufgrund von Infektionen ganz oder teilweise geschlossen gewesen. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]