Katrin Göring-EckardtFoto: über dts Nachrichtenagentur

Göring-Eckardt für Umbenennung des Gesundheitsministeriums

Epoch Times15. März 2018 Aktualisiert: 15. März 2018 18:54
"Als ersten Schritt fordern wir, das Gesundheitsministerium zum `Ministerium für Gesundheit und Pflege` umzubenennen", erklärt Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt.

Zum Auftakt des Deutschen Pflegetages hat Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt eine Umbenennung des Gesundheitsministeriums mit dem Zusatz Pflege gefordert und den neuen Ressortchef Jens Spahn (CDU) zu „mehr Menschlichkeit“ aufgerufen. „Als ersten Schritt fordern wir, das Gesundheitsministerium zum `Ministerium für Gesundheit und Pflege` umzubenennen“, sagte Göring-Eckardt der „Rheinischen Post“.

Das würde dem hohen Stellenwert der Pflege gerecht werden, fügte die Grünen-Politikerin hinzu.

2,9 Millionen Menschen in Deutschland seien pflegebedürftig, Millionen von Angehörigen betroffen, Tausende Pflegekräfte im Einsatz. „Diese Menschen müssen jetzt im Fokus der Politik stehen“, sagte Göring-Eckardt.

Angesichts der jüngsten Äußerungen von Spahn zu Armut und Hartz IV sagte sie: „Ich hoffe, dass Jens Spahn in seiner neuen Funktion mehr Menschlichkeit an den Tag legt, als er es in den vergangenen Tagen getan hat.“ Ein guter Gesundheits- und Pflegeminister müsse empathisch sein können, so die Grünen-Fraktionschefin. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion