Grenzkontrollen sind in ganz Europa wegen Corona-Virus wieder der Normalfall

Epoch Times22. März 2020 Aktualisiert: 22. März 2020 18:16
Innerhalb der Schengenzone sind Grenzkontrollen eigentlich seit Jahren abgeschafft. Doch wegen der Corona-Krise stehen wieder Grenzschützer an den Übergängen. Womöglich noch lange.

Das grassierende Coronavirus macht den innereuropäischen Grenzverkehr zu einem Dauerthema. Nach tagelangen Mega-Staus an vielen Grenzen beruhigte sich die Lage am Sonntag zwar weiter – an vielen Übergängen verzeichnete die Polizei extrem wenig Fahrzeuge.

Kontrollen, die eine Ausbreitung des Virus bremsen sollen, blieben jedoch bestehen. Etliche Mitgliedstaaten könnten von monatelangen Auswirkungen betroffen sein.

So sollen die tschechischen Grenzen wegen der Coronavirus-Gefahr „viele Monate“ für Ein- und Ausreisende geschlossen bleiben, mindestens aber ein halbes Jahr. Das sagte der Leiter des tschechischen Coronavirus-Krisenstabs, der Epidemiologe Roman Prymula, am Sonntag im Fernsehsender „Prima“. Ausländer dürfen ausreisen, aber nicht wieder einreisen.

Ausnahmen für Güterverkehr und Arbeitnehmer

Ausnahmen gelten nur für Lastwagenfahrer und grenznahe Berufspendler, die in Sachsen, Bayern und Österreich arbeiten. Tschechien hat auch gemeinsame Grenzen mit Polen und der Slowakei. Werde die Sonderregelung verbreitet von Unberechtigten missbraucht, höre die Gutmütigkeit auf, warnte Innenminister Jan Hamacek.

Die tschechische Polizei meldete nach Angaben der Nachrichtenagentur CTK am Sonntag keine nennenswerten Behinderungen mehr an der tschechisch-deutschen Grenze. Am Samstag waren in Tschechien verschärfte Grenzübertrittsregeln für Pendler in Kraft getreten. Berufspendler müssen seither ein „Ausweisbuch für grenzüberschreitende Arbeitskräfte“ vorlegen.

Polnische Grenze weitgehend staufrei

An der deutsch-polnischen Grenze hatte sich die Lage an den meisten Grenzübergängen schon am Samstag entspannt. Am Sonntag floss der Verkehr überall ungehindert, wie der polnische Grenzschutz mitteilte. Wer hingegen aus Polen nach Weißrussland und in die Ukraine reisen wollte, musste an manchen Übergängen lange warten. Von der litauischen Grenze zu Polen meldete der Grenzschutz keine Wartezeiten mehr. Von Tschechien in die Slowakei und weiter nach Ungarn floss der Verkehr laut Polizei anders als noch am Samstag wieder ungehindert.

Nur noch wenig Verkehr auf den Straßen

Der Verkehr an den Grenzen zu Baden-Württemberg verlief trotz der Kontrollen wegen der Corona-Pandemie am Wochenende ruhig. „Wir haben sehr, sehr wenige Pkw“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Offenburg am Sonntag. An den Schweizer Grenzen sei es ebenfalls ruhig: „Die Straßen sind sehr leer“, sagte ein Sprecher der Autobahnpolizei Weil am Rhein am Sonntag.

Die Situation an der Grenze zu Dänemark war am Wochenende ebenfalls ruhig. „Wir haben weniger als die Hälfte des normalen Verkehrs“, sagte Brian Fussing, Chef der dänischen Grenzpolizei in Südjütland. „Die Leute haben verstanden, dass sie nicht reisen sollen.“ Lastwagen würden so schnell wie möglich abgefertigt. (dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen. Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, schließen sie oft einen Pakt mit dem Teufel und lenken ihre Länder allmählich in Richtung „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und sozialistischer Hochsteuerpolitik.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ und dem weit verbreitetem Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]