„Groß nur in der Enttäuschung“: Steinmeier hielt „missglückte Rede“ zum 30. Jahrestag der Einheit

Von 5. Oktober 2020 Aktualisiert: 8. Oktober 2020 9:40
Unzutreffende Tatsachenbehauptungen, gönnerhafter Unterton beim Dank an Amerika, Helmut Kohl komplett ignoriert: Die Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum Tag der Deutschen Einheit wurde, so der „Tagesspiegel“, dem Anlass in keiner Weise gerecht.

In einer für deutsche Leitmedien ungewohnten Deutlichkeit hat Stephan-Andreas Casdorff im „Tagesspiegel“ die Rede des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit am Samstag (3.10.) in Potsdam kritisiert. Er schrieb von einer „missglückten“ Rede, die „groß nur in der Enttäuschung, die sie hinterließ“, gewesen wäre.

Ein „Friedensabkommen“, das es nicht gab

Steinmeier hatte in seiner Ansprache eine Reihe von Themen angesprochen und Bekenntnisse abgegeben, wie sie auch schon von seinen Vorgängern zu ähnlichen Anlässen gekommen waren. Von der „Einheit in Vielfalt“ über die „europäische“ Perspektive, die Absage an den „Nationalismus“ über die Herausforderungen für die Ostdeutschen bis hin zur Warnung vor dem „Populismus“, der drohe, wenn die Menschen begännen, an ihren Möglichkeiten zweifelten, die Demokratie mitzugestalten. Umso mehr, als man sich ja in den „besten Jahren, die Deutschland je erlebt habe“, befinde.

Selbst dieses Standardprogramm habe jedoch eine Reihe an Unzulänglichkeiten offenbart. So verweist Casdorff auf jenen Passus, in dem Steinmeier unter anderem von „Friedensabkommen mit Polen und der damaligen Sowjetunion“ gesprochen hätte, welche die Wiedervereinigung mitermöglicht hätten. Solche habe es jedoch nicht gegeben:

„Abgesehen davon, dass es – wenn – Verträge hätten sein müssen: nein! Sie hätten Reparationsleistungen zur Folge gehabt, die unter allen Umständen vermieden werden sollten und mussten. Es waren vielmehr Gewaltverzichtsabkommen, und die waren umstritten genug.“ Die 2+4-Verhandlungen seien vielmehr ein Teilaspekt des Gesamtprozesses gewesen, der zur Einheit geführt habe und diese abzusichern half.

Steinmeier dankt in seiner Rede nicht jedem Amerika

Auch der Dank an die USA, die durch „ihren unverzichtbaren Einsatz für eine starke und respektierte Nachkriegsordnung“ und „ihre unbedingte Unterstützung für die europäische Integration“ der Wiedervereinigung auf den Weg geholfen hätte, habe etwas Neudeutsch-Gönnerhaftes an sich gehabt. Steinmeier dankte explizit nur „diesem Amerika“ – was den unvermeidlichen Umkehrschluss hervorrief, dass er dieses von jenem Amerika unterschieden wissen wollte, das ihm persönlich nicht willkommene Wahlentscheidungen getroffen habe.

Was Casdorff ebenfalls als einen ausgesprochenen Fauxpas Steinmeiers einordnete, war, dass in dessen Rede zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung der Name jenes Mannes zu keiner Zeit Erwähnung fand, der während des gesamten Prozesses und noch für acht weitere Jahre an der Spitze der deutschen Regierung gestanden hatte: Helmut Kohl.

„Kanzler der Einheit“ bleibt unerwähnt

„Man muss Kohl nicht mögen, weiß Gott nicht, um dennoch seinen Beitrag (übrigens damit verbunden: zur europäischen Einigung) und seinen unbestreitbaren geschichtlichen Rang anzuerkennen“, heißt es im Tagesspiegel. „Und aus diesem Anlass, wie es sich gehört, zu würdigen. Michail Gorbatschow wurde genannt.“

Insgesamt sei es deshalb eher eine traurige Fügung, dass ein Jubiläum dieser Art einen Bundespräsidenten als Festredner erlebe, dessen großes Heer an Redenschreibern es nicht zuwege gebracht hätte, eine Ansprache zu formulieren, die dem Anlass gerecht geworden wäre:

„Kein Richard von Weizsäcker, kein Johannes Rau hätte eine solche Rede gehalten wie der Bundespräsident, der in diesem geschichtsträchtigen Jahr die Ehre hatte, für uns Deutsche zu sprechen.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]