SymbolfotoFoto: Sean Gallup / Getty Images

Großeinsatz: Mutter in Münchener Asylheim getötet

Epoch Times28. November 2015
Schüsse aus einem Asylheim und eine tote Mutter werden aus München gemeldet. Noch ist der Tathergang unklar, ebenso mit welcher Waffe die Frau getötet wurde.

Zeugen hörten Schüsse aus einer Flüchtlingsunterkunft in München. Kurz darauf steht fest: Eine Mutter wurde getötet. Gegen Mittag erhält die Polizei in München den Notanruf und rückt zu einem Großeinsatz mit 20 Wagen aus, meldet der "Focus" in einem Video.

Aktuell schaut es so aus, dass die Frau, um die Dreißig, aus Ost-Europa, getötet wurde, sagt Polizeisprecher Gottfried Schlicht. Wir wissen noch nicht, womit.

Es soll sich um eine Familie aus dem Ost-Block handeln, so der Sprecher. Ob der Ehemann tatverdächtig ist, weiß die Polizei noch nicht. Ehemann und Kinder werden vom Kriseninterventionsteam betreut. 

Die Mordkommission schaffte sich durch Zeugenbefragungen einen Überblick und wollte einzelne Zimmern besuchen. Erst nach einer gründlichen Untersuchung wolle man schauen, ob es sich um ein Tötungsdelikt oder einen Suizid handelt. 

An welchen Verletzungen die Frau starb, oder welche Waffe verwendet wurde konnte die Polizei zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht sagen. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion