Foto: Screenshot/Youtube

Großfeuer im Asylheim in Düsseldorf – Polizei nimmt zwei Flüchtlinge als tatverdächtig fest

Epoch Times7. Juni 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 23:29
Bisher wurden 24 Menschen beim Brand in einer Düsseldorfer Flüchtlingsunterkunft auf dem Messegelände verletzt. Die Halle wurde komplett zerstört. Zwei Verdächtige wurden festgenommen. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich offenbar um Bewohner der Unterkunft. Einer davon hatte einer Reporterin Videomaterial vom Innern der brennenden Halle angeboten.

Heute Mittag stiegen gewaltige Rauchsäulen über der Flüchtlingsunterkunft auf dem Düsseldorfer Messegelände auf. Halle 18 stand unter Feuer. Das ehemalige Lager der Messe am Europaplatz im Düsseldorfer Stadtteil Stockum wurde als Unterkunft für Migranten genutzt.

Bei dem Brand erlitten 24 Migranten eine Rauchgasvergiftung, auch ein Feuerwehrmann wurde verletzt. Zwei Flüchtlinge seien unter dringendem Tatverdacht noch während der Löscharbeiten festgenommen worden, berichtet die "Rheinische Post" auf ihrer Internetseite. Wie die Polizei mitteilte, hatte einer der beiden einer Reporterin der "RP" Videomaterial aus dem Inneren der brennenden Halle angeboten.

Einen Hinweis auf einen Anschlag von außen gebe es laut Feuerwehr nicht. Auch gelte ein technischer Defekt als unwahrscheinlich, da sich das Feuer so schnell ausgebreitet habe, schreibt die "RP". Gegen 14 Uhr war das Feuer unter Kontrolle und die Halle komplett zerstört. Das Dach ist einsturzgefährdet und wird abgetragen.

In der Unterkunft lebten 282 alleinreisende Männer. Sie seien am Nachmittag in andere Unterkünfte gebracht worden. Zum Brandzeitpunkt seien rund 130 Menschen in der Halle gewesen. (dts/sm)

https://youtube.com/watch?v=jNp_kMUIGB8



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion