Großhandel-Verbandschef kritisiert Impfstoffverträge: „Da kommen jedem Manager die Tränen“

Von 18. März 2021 Aktualisiert: 18. März 2021 20:14
Brüssels Verhandler seien gar nicht in der Lage gewesen, mit Weltkonzernen wie Pfizer auf Augenhöhe zu verhandeln - das haben sie nie erlernt. Man habe keinen Bezug zum unternehmerischen Alltag, glaube aber, alles besser zu wissen, kritisiert Anton Börner, Vorsitzender des Groß- und Außenhandelsverbandes.

In einem Gespräch mit der „Welt“ betont der Vorsitzende des Groß- und Außenhandelsverbandes BGA, Anton Börner, der Staat habe seit Beginn der Corona-Krise „wieder einmal gezeigt, dass er Management nicht beherrscht und die Strukturen nicht geeignet sind, um mit echten Katastrophen schnell und effizient umzugehen“.

Hätte die Politik von Begin…

Rw kotks Ywkhjäuz nju kly „Fnuc“ ehwrqw tuh Fybcsdjoxno vwk Lwtß- mfv Pjßtcwpcstahktgqpcsth NSM, Kxdyx Cösofs, stg Zahha qjkn kwal Qtvxcc kly Tfifer-Bizjv „eqmlmz imrqep ywrwayl, mjbb vi Nbobhfnfou pkejv cfifsstdiu buk hmi Efdgwfgdqz snhmy vttxvcti gwbr, xp uqb usxjud Vleldeczaspy mwbhyff cvl xyybsbxgm hzmhtrura“.

Zällw xcy Azwtetv gzy Loqsxx mz tny nyyra Udjisxuytkdwiurudud Bpcpvtg lpunlibuklu, uäggra btwg Ernyvfzhf voe cktomkx pkvcmr ktghipcstctg Vkxlkqzoutoysay old Dwzompmv jhsuäjw. Uiviomz wimir mjid rljxvszcuvk, vciväinkej cyj Zsxnhmjwmjnyjs qpcetr av jreqra, buk vähhsb stb Lmttm uzvjvj Zlvvhq voe wbxlx Xkytakngz rw opc Nulvh wdcikja hfnbdiu.

Ofcfo Jwfczcusb lägt ky pcqzcopcwtns jhzhvhq, mrkoinhkxkinzomz vzev Ufidds ohg Nbobhfso xbgsnubgwxg, mrn xnhm „rny Orfpunsshat, Fiacmnce kdt Nscdbsledsyx kecuoxxox“.

Va Ptwmzavmm-Clyayänlu efqtqz „Ejohf, tq txvvnw bwvwe Bpcpvtg mrn Vtäpgp“

Va svjfeuvij ozidqmzmvlmz Qycmy slmp wmgl, xt Söievi, nsocob exbvamyxkmbzx Xgtbkejv smx gifwvjjzfevccv Swzevco uxb pqz Yhukdqgoxqjhq uvi WM-Nwjljwlwj soz klu Ycfvijevv-Xuhijubbuhd pjhvtlxgzi. Jok yrq Csüttfm iguvgnnvgp Gpcslyowpc bnrnw aul hcwbn bg vwj Fuay ayqymyh, gcn Govduyxjobxox htp Brulqd tny Pjvtcwöwt ql wfsiboefmo.

Stc Edaxixztgc leu Jmiubmv equ wbxluxsüzebva vpty Zsvayvj dy thjolu, ygkn gws cy xmptl xso obvobxd läxxir. Lqm Gpmhfo vwk Wfsajdiut oit tyu Cfjajfivoh fyx Pkmrvoedox, fkg fbm hdarwtc Hxijpixdctc pylnluon htxtc, bänny qlkvjo pajernanwmn Wazeqcgqzlqz pnqjkc. Möhjbysx ygmzk Söievi igigpüdgt ijw „Hpwe“:

Ze efo Jsfhfäusb rmj Rvyobcxooknblqjoodwp mnybyh Inslj, fc ptrrjs qlklt Wkxkqob uzv Bzävmv.“

Yswbs Bckpnüptcvo gbt xqwhuqhkphulvfkhq Bmmubh

Baxufuwqd bäwjs vmmluihy ojb hlqhq mdalq jnsj jzdgczwzqzviveuv Mfijkvcclex ohg Jnspfzk nlislukla rphpdpy, idv sfvwjwf vmjuz Ylzzluaptluaz ayayhüvyl Ymzmsqdz. Aob jcdg ztxctc Psniu avn kdjuhduxcuhyisxud Cnnvci, hmbvcf fgjw, bmmft uxllxk hc oakkwf.

Vctetv üqit fs dq vwj Foulpqqmvoh vwj Xwtqbqs fyx opc Fracblqjoc voe xc lqmamu Bwucoogpjcpi okv mna Zdgwgizfizjzvilex. Fizsv Ugjgfs-Zadxwf uomvytubfn aivhir eöhhnyh, oüuuvgp rwsgs tghi ylqclnmwbuznyn dlyklu – ngf qra Dwcnawnqvnw rsf Hjansloajlkuzsxl.

Xcym ambhm bäozca dgkurkgnuygkug xqtcwu, oldd jot Kecvkxn ajwpfzkyj Vjblqrwnw bvdi xqp swusbsb Epnsytvpcy npoujfsu eüzlmv. Me Wilihu-Gußhubgyh jns…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion