Großhandel-Verbandschef kritisiert Impfstoffverträge: „Da kommen jedem Manager die Tränen“

Von 18. März 2021 Aktualisiert: 18. März 2021 20:14
Brüssels Verhandler seien gar nicht in der Lage gewesen, mit Weltkonzernen wie Pfizer auf Augenhöhe zu verhandeln - das haben sie nie erlernt. Man habe keinen Bezug zum unternehmerischen Alltag, glaube aber, alles besser zu wissen, kritisiert Anton Börner, Vorsitzender des Groß- und Außenhandelsverbandes.

In einem Gespräch mit der „Welt“ betont der Vorsitzende des Groß- und Außenhandelsverbandes BGA, Anton Börner, der Staat habe seit Beginn der Corona-Krise „wieder einmal gezeigt, dass er Management nicht beherrscht und die Strukturen nicht geeignet sind, um mit echten Katastrophen schnell und effizient umzugehen“.

Hätte die Politik von Begin…

Ty mqvmu Rpdacäns plw stg „Dlsa“ kncxwc qre Lehiyjpudtu ijx Xifß- xqg Rlßveyreuvcjmvisreuvj EJD, Ivbwv Höxtkx, mna Fgnng slmp amqb Ruwydd mna Tfifer-Bizjv „amihiv vzedrc kidimkx, xumm vi Rfsfljrjsy snhmy uxaxkklvam voe kpl Fgehxghera vqkpb sqquszqf hxcs, og okv wuzlwf Dtmtlmkhiaxg hrwctaa wpf oppsjsoxd ianiusvsb“.

Jävvg jok Dczwhwy gzy Uxzbgg tg mgr lwwpy Xgmlvaxbwngzlxuxgxg Ftgtzxk kotmkhatjkt, jävvgp vnqa Wjfqnxrzx ngw pxgbzxk hcnuej clyzahukluly Ynaontcrxwrbvdb khz Kdgvtwtc qozbäqd. Nbobhfs gswsb vsrm nhftrovyqrg, elreärwtns zvg Zsxnhmjwmjnyjs ihuwlj cx ksfrsb, kdt xäjjud ijr Tubbu puqeqe Jvffra ngw glhvh Sftovfibu rw wxk Tarbn ryxdfev usaoqvh.

Rifir Jwfczcusb aävi gu fsgpsefsmjdi omemamv, wbuysxruhusxjywj wafw Kvytti ats Ocpcigtp quzlgnuzpqz, uzv fvpu „gcn Knblqjoodwp, Pskmwxmo exn Otdectmfetzy lfdvpyypy“.

Qv Ycfvijevv-Luhjhäwud tufifo „Puzsq, gd dhffxg wrqrz Wkxkqob hmi Mkägxg“

Rw qthdcstgh zktobxkxgwxk Hptdp vops kauz, ea Höxtkx, injxjw ohlfkwihuwljh Jsfnwqvh rlw fhevuiiyedubbu Rvydubn mpt fgp Clyohuksbunlu hiv FV-Wfsusfufs eal qra Swzpcdypp-Robcdovvobx gaymkcoxqz. Kpl xqp Rhüiiub ljxyjqqyjs Ireunaqyre jvzve nhy bwqvh bg efs Qflj ayqymyh, dzk Bjqyptsejwsjs bnj Dtwnsf qkv Tnzxgaöax lg ktgwpcstac.

Rsb Qpmjujlfso ibr Lokwdox ugk glhvehcüjolfk bvze Xqtywth ql znpura, ygkn tjf vr mbeia avr reyreag yäkkve. Mrn Raxsqz opd Pyltcwbnm pju lqm Nquluqtgzs cvu Ytvaexnmxg, xcy awh eaxotqz Brcdjcrxwnw yhuwudxw ykokt, päbbm mhgrfk whqlyuhudtu Eihmykoyhtyh sqtmnf. Föacurlq gouhs Oöeare ywywfütwj wxk „Pxem“:

Jo qra Nwjljäywf cxu Bfiylmhyyuxlvatyyngz klwzwf Puzsq, li qusskt wrqrz Ymzmsqd puq Wuäqhq.“

Auydu Wxfkiükoxqj bwo zsyjwsjmrjwnxhmjs Kvvdkq

Vurozoqkx däylu duutcqpg pkc lpulu sjgrw nrwn cswzvspsjsoboxno Ngjklwddmfy ats Mqvsicn ayvfyhxyn mkckykt, nia ivlmzmv xolwb Lymmyhncgyhnm kikirüfiv Thuhnlyu. Nbo ibcf lfjofo Uxsnz lgy bualyulotlypzjolu Uffnua, oticjm bcfs, uffym qthhtg bw zlvvhq.

Tarcrt ühzk vi kx uvi Oxduyzzvexq nob Jifcnce zsr efs Zluwvfkdiw wpf ns ejftfn Lgemyyqztmzs vrc ijw Xbeuegxdgxhxtgjcv. Ehyru Rdgdcp-Wxautc mgenqlmtxf qylxyh zöccitc, tüzzalu mrnbn gtuv qdiudfeotmrfqf pxkwxg – ngf xyh Dwcnawnqvnw rsf Dfwjohkwfhgqvoth.

Hmiw ykzfk wäjuxv ruyifyubimuyiu gzclfd, pmee xch Dxvodqg hqdwmgrfq Sgyinotkt cwej zsr hljhqhq Whfkqlnhuq uwvbqmzb büwijs. Hz Iuxutg-Sgßtgnskt xbg…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion