SymbolfotoFoto: PETER ENDIG/AFP/Getty Images

Großrazzia in Leipzig: Über 500 Polizisten gegen Streetgang „United Tribuns“ – Steuerhinterziehung und Verstöße gegen Waffengesetz

Epoch Times12. Januar 2017 Aktualisiert: 12. Januar 2017 16:51
In Leipzig findet derzeit eine Großrazzia mit SEK-Einsatz statt: "Es sind mehr als 500 Beamte wegen Steuerhinterziehung und Verstößen gegen das Waffengesetzt im Einsatz", so Polizeisprecher Tom Bernhardt. Schwerpunkt war die Eisenbahnstraße mit dem Clubhaus der Streetgang "United Tribuns".

In der Innenstadt von Leipzig führt die Polizei am Donnerstag eine Großrazzia durch. Zahlreiche Gebäude werden durchsucht. Mehrere hundert Polizisten befinden sich im Einsatz, teilte die Polizei auf Twitter mit. Es handelt sich um keinen Anti-Terror-Einsatz.

„Bild“ zufolge, ist die Polizei vor allem in der Leipziger Eisenbahnstraße im Einsatz. Hier befindet sich das Clubhaus der Straßengang „United Tribuns“.

Dem Blatt lägen Informationen vor, dass die Fahnder u. a. gegen den Spielautomatenhändler und Tribuns-Gründer Sooren O. ermitteln. Der Iraner ist eine der führenden Gestalten der Leipziger Rockerszene.

Laut der „Leipziger Volkszeitung“ berichteten Augenzeugen, dass Steuerfahnder Material aus Spielhallen sicherten. Die Razzia könnte sich der Zeitung zufolge gegen Betreiber von illegalem Glücksspiel richten. Im Einsatzgebiet befänden sich eine Reihe von Spielhallen, Wettbüros und Automatencafés.

Der Straßenbahnverkehr wurde zeitweise eingestellt. Straßensperrungen wurden eingerichtet. Die Polizei bitte um Verständnis für die Maßnahmen.

Update 14:40 Uhr: Wie die Polizei nun auf Twitter mitteilt, gibt es in Kürze eine Erklärung über den Einsatz.

Update 15:15 UhrDer Pressesprecher des Landeskriminalamtes Tom Bernhardt gab nun erste Informationen bekannt: „Mehr als 500 Beamte sind wegen Steuerhinterziehung und Verstößen gegen das Waffengesetzt im Einsatz.“

Update 16:15 Uhr: Die Straßensperren wurden aufgehoben, der Einsatz ist vorbei.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion