Grüne fordern Begrenzung der Steigerung des Verteidigungsetats – FDP warnen vor Folgen

Epoch Times28. Juli 2020 Aktualisiert: 28. Juli 2020 7:44
Die Grünen forderten angesichts der hohen Ausgaben für staatliche Corona-Hilfen, die Steigerung des Verteidigungsetats zu beschränken. Der Wehretat werde zwar wie der Bundeshaushalt wachsen, "allerdings werde es keine überdurchschnittlichen Steigerungen dieses Etats wie in der Vergangenheit geben können, sagte der Grünen-Verteidigungsexperte Tobias Lindner dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstagsausgaben). 

Wegen der Schulden-Rückzahlung gebe es Konsolidierungsdruck, „und der gilt für alle Ressorts“, betonte der Oppositionsabgeordnete Tobias Lindner. Die große Koalition hatte im Juni ein 130 Milliarden Euro schweres Konjunkturprogramm beschlossen, das sie wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Corona-Krise abfedern soll.

Zusätzliches Geld im Verteidigungshaushalt werde für Tarifsteigerungen für Gehälter und den Inflationsausgleich bei Beschaffungen gebraucht, sagte Lindner. Hingegen müssten die Rüstungsprojekte auf den Prüfstand. Vieles im Bereich Logistik und Transport lasse sich gemeinsam mit europäischen Partnern lösen. „Und bei manchen Projekten muss dann auch mal die zweitbeste Lösung reichen“, betonte der Grünen-Bundestagsabgeordnete.

Zudem müsse die Bundeswehr nicht so stark wachsen wie geplant, wenn gespart werden müsse. „Statt auf 200.000 Soldaten aufzustocken, ist es besser, erst mal 185.000 Soldaten gut auszustatten“, sagte Lindner. Bei Auslandseinsätzen könne man effektiver werden, wenn man sich besser mit internationalen Partnern abstimme.

FDP warnt vor Kürzungen

Die verteidigungspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, warnte vor rigiden Kürzungen. „Der Etat muss mindestens sein Level halten“, sagte sie. „In der Corona-Zeit hat sich die Sicherheitslage nicht verbessert. Im Gegenteil: Terroristen nutzen den Corona-bedingten Rückzug von internationalen Sicherheitskräften aus. Wenn dann an der Sicherheit gespart würde, wäre das ein großer Fehler.“

Deutschland steht unter internationalem Druck, seine Verteidigungsausgaben deutlich zu steigern. Gefordert wird dies vor allem von US-Präsident Donald Trump. Er begründet den von ihm geplanten Abzug von 9500 US-Soldaten aus Deutschland unter anderem, damit, dass die Bundesregierung zu wenig für die Verteidigung ausgebe. (dts/afp/sua)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]