Alles Öko?Foto: iStock

Grüne fordern nationale CO2-Minderung um 65 Prozent

Epoch Times14. Dezember 2020

Nach der Entscheidung des EU-Gipfels für eine Verschärfung der europäischen Klimaziele bis 2030 fordern die Grünen ein Nachsteuern auch in Deutschland. Das bedeute, „das deutsche Klimaziel für 2030 deutlich auf mindestens 65 Prozent anzuheben“, sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock am Montag in Berlin.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sieht dagegen dafür keinen Bedarf und setzt stattdessen auf die Wirkung europäischer Maßnahmen.

Deutliche Verschärfung der bisherigen EU-Ziele beschlossen

Dem EU-Beschluss zufolge soll der Treibhausgasausstoß bis 2030 um mindestens 55 Prozent unter dem Stand von 1990 liegen, eine deutliche Verschärfung gegenüber dem bisherigen Ziel von minus 40 Prozent. Baerbock sagte dazu, die Bundesregierung müsse nun auch das Ausbauziel für erneuerbare Energien bis 2030 auf einen Anteil von 70 Prozent anheben. Die Regierung müsse jetzt beim Klimaschutz „aus dem Schnacken herauskommen und ins Machen hineinkommen“. Ein Vorziehen des Kohleausstiegs verlangte die Grünen-Klimaexpertin Lisa Badum.

„Natürlich wird das höhere EU-Klimaziel Folgen für Deutschland haben“, stellte auch Schulze klar. Notwendig seien dafür „eine komplette Verkehrswende, eine Gebäudewende und ein Umbau der Industrie“ sowie Veränderungen auch in der Agrarpolitik. Dabei dürfte es nach ihrer Auffassung aber stärker um gesamteuropäische Maßnahmen gehen als um eine Neufestlegung nationaler Vorgaben. „Welche genau, wird man erst wissen, wenn die EU-Kommission im nächsten Sommer ihre Umsetzungsinstrumente vorschlagen wird“, sagte die Ministerin.

„Das wird nicht einfach werden“

Dann wirkten die neuen EU-Vorgaben auch für Deutschland „unmittelbar“, betonte die Ministerin. Die Bundesregierung werde dann „nationale Pläne an die EU liefern müssen“, wie deren Vorgaben umgesetzt würden, sagte Schulze dazu weiter. Insofern müsse auch Deutschland beim Klimaschutz ehrgeiziger werden. Das neue 55-Prozent-Ziel der EU bezeichnete Schulze als „sehr ambitioniert“. Man werde dies hinbekommen, „aber es wird auch nicht einfach werden“.

Eine Absage erteilte Schulze Forderungen nach der Festlegung eines Enddatums für Autos mit Verbrennungsmotor, das es in mehreren anderen europäischen Staaten bereits gibt oder dort vorbereitet wird. Stattdessen solle man „der Autoindustrie helfen, in die Zukunft hineinzukommen“, sagte die Ministerin. Dabei sei ihr auch wichtig, „dass das sozialverträglich läuft“.

Auch in Deutschland ist bisher eine Verringerung des Treibhausgasausstoßes um 55 Prozent bis 2030 vorgesehen. Nach den üblichen Regeln für die Lastenverteilung in der EU müsste die CO2-Minderung hierzulande jedoch erheblich stärker ausfallen, wenn in der Union insgesamt ein Minus um 55 Prozent erreicht werden soll.

An dem nationalen 55-Prozent-Ziel sind bisher auch alle Sektorziele ausgerichtet, die im deutschen Klimaschutzgesetz für unterschiedliche Wirtschaftsbereiche wie Energie, Verkehr und Gebäude festgelegt sind und für die es konkrete Prüfmechanismen gibt. Ohne eine Anpassung dieser Sektorziele an neue, strengere EU-Ziele wären diese Mechanismen nur für die alten schwächeren Ziele anwendbar.

Für den Ökostrom in Deutschland gilt derzeit das Ziel, dessen Anteil am Strommix bis 2030 auf 65 Prozent zu steigern. Eine Verschärfung des Ziels ist Gegenstand der Verhandlungen in der Koalition über die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Allerdings wollen Union und SPD diesen Punkt offensichtlich auf das kommende Jahr vertagen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion