Vilshofen an der Donau vergibt erste "grüne Hausnummern".Foto: iStock

„Grüne Hausnummer“ in Vilshofen: Kritiker fühlen sich an Sozialkreditsystem in China erinnert

Von 9. Dezember 2019 Aktualisiert: 9. Dezember 2019 19:05
Die „Grüne Hausnummer“ als Zertifikat für ökologisches Bauen vergeben einige Länder und Gemeinden schon seit den 2000er Jahren – trotz der Reminiszenz an die „Goldene Hausnummer“ der DDR. Die Stadt Vilshofen hat die Kriterien dafür nun deutlich erweitert.

Der weit verbreitete Vorwurf an die Ökologiebewegung, der „Klimaschutz“-Gedanke fungiere lediglich als Verkaufshilfe für marxistische Wirtschafts- und Gesellschaftsexperimente, dürfte durch das jüngst bekannt gewordene Projekt der „Grünen Hausnummer“ im bayerischen Vilshofen zusätzlich an Nahrung gewonnen haben.

Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, dürfen Bürger der niederbayerischen 16.000-Einwohner-Stadt Vilshofen seit Anfang des Jahres die Verleihung einer solchen beantragen. Die Stadt Vilshofen ist nicht die erste Gebietskörperschaft, die diese vergibt. So gibt es bereits seit 2003 Auszeichnungen dieser Art in Erfurt, Mainz oder Schweinfurt. Im Saarland und in Niedersachsen vergibt das Land die „grünen Hausnummern“ als sichtbares Zertifikat für ökologisches Bauen.

Kriterien der persönlichen Lebensgestaltung

Die Assoziation mit der „Goldenen Hausnummer“ der DDR dürfte zumindest in den westdeutschen Ländern und Gemeinden nicht jedem transparent gewesen sein. Diese gab es dort für Hausgemeinschaften, die sich auf besonders herausragende Weise um die Pflege und Gestaltung ihres Hauses und Wohnumfeldes verdient gemacht hatten. Vor allem in größeren Städten wurden Wettbewerbe abgehalten und die Gewinner wurden mit dem speziell angefertigten Hausnummernschild prämiert.

Nicht nur an die DDR, sondern an die im Gegensatz zu dieser noch aktiven kommunistischen Diktatur in China fühlt sich CSU-Vizegeneralsekretär Florian Hahn nun jedoch durch den Anforderungskatalog erinnert. Dieser entstand im Konsens zwischen dem SPD-Bürgermeister Florian Gams und den Stadtratsfraktionen von Grünen und Freien Wählern im Vorfeld der ersten Verleihung.

In Vilshofen soll der Anforderungskatalog nämlich nicht nur umweltfreundliches Bauen oder den Betrieb von Solaranlagen umfassen, sondern auch Kriterien, die tief in die persönliche Lebensgestaltung eingreifen.

„Öko-Fundamentalisten verabschieden sich von einer freien Gesellschaftsordnung“

So schreibt „Focus“, dass unter anderem auch der Stromverbrauch, die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln, der Besitz von (E-)Autos und Fahrrädern sowie die Häufigkeit von Fleischverzehr und der Konsum von Bio-Lebensmitteln in die Bewertung einfließen sollen. Auch eine Greenpeace-Mitgliedschaft bringt Punkte. Wer 150 Punkte davon erreicht, bekommt nicht nur die Öko-Plakette fürs Haus, sondern auch einen 50-Euro-Gutschein für den Kauf eines Baumes.

CSU-Vizegeneral Hahn nimmt nun nicht nur Anstoß an der Reichweite der Kriterien, sondern befürchtet auch, dass früher oder später die Vergabepraxis auch eine Brandmarkungswirkung auf all jene Bürger entfalten könnte, die keine solche Hausnummer bekommen. Hahn dazu:

Zu Verbieten und Verderben gesellt sich nun noch Brandmarken – die Öko-Fundamentalisten verabschieden sich immer mehr von einer freien und liberalen Gesellschaftsordnung. China lässt grüßen!“

Inwieweit Hahn bei seiner Kritik den Rückhalt der Führung seiner Partei genießt, ist unklar. Immerhin war es CSU-Chef Markus Söder selbst, der sich erst vor wenigen Monaten mit Forderungen wie „Klimaschutz als Staatsziel“ oder „Kohle-Aus bis 2030“ exakt jenen Gedanken verbunden zeigte, das auch den Kriterien für Vilshofens „Grüne Hausnummer“ zugrunde liegt.

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die Umweltbewegung hat mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen benutzt, die Umwelt zu schützen – um eine globale politische Bewegung zu schaffen. Dabei wurde der Umweltschutz für manche zu einer Pseudoreligion, ins Extrem getrieben und politisiert.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Die Hörbücher bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Beides ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion