Den Moment festhalten: Sylvia Löhrmann (2.v.l.), Spitzenkandidatin der Grünen in Nordrhein-Westfalen, macht mit Cem Özdemir (r.), Vorsitzender der Grünen, Sven Lehmann (l.) und Mona Neubaur auf dem Landesparteitag in Oberhausen ein Gruppen-Selfie.Foto: Roland Weihrauch/dpa

Grüne in NRW nominieren Mona Neubaur als Spitzenkandidatin

Epoch Times28. Oktober 2021 Aktualisiert: 28. Oktober 2021 16:19

Rund sieben Monate vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen haben die Grünen ihre langjährige Landesvorsitzende Mona Neubaur als Spitzenkandidatin nominiert. Der Landesvorstand folgte dem gemeinsamen Personalvorschlag der Landes- und Fraktionsvorsitzenden einstimmig, wie die Partei am Donnerstag mitteilte.

Neubaur stehe für einen „neuen Politikansatz“ und für eine „moderne grüne Partei, die im Bündnis mit den Bürgerinnen und Bürgern das Land voranbringen will“, hieß es.

Die 44-Jährige bedankte sich für das Vertrauen ihrer Parteikollegen. „Es ist mir eine große Ehre, diese Verantwortung übernehmen zu dürfen“, erklärte sie. Sie gehe die Aufgabe, das historisch beste Wahlergebnis für die Grünen zu erreichen „mit Demut, aber auch der absoluten Entschiedenheit und dem unbedingten Kampfeswillen“ an.

Gleichzeitig stellten die Spitzen der Grünen am Donnerstag ihr Programm für den Landtagswahlkampf vor. Auf rund hundert Seiten schlägt der grüne Landesvorstand Projekte für einen sozial-ökologischen Wandel vor.

Über den Entwurf und die Spitzenkandidatur stimmen die Landesdelegierten im Dezember in Siegen ab. Die Spitzenkandidaten von CDU, SPD und FDP stehen bereits fest. Der nächste Landtag wird am 15. Mai gewählt. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion