Angela Merkel.Foto: über dts Nachrichtenagentur

Grüne kündigen „harte“ politische Auseinandersetzung mit Merkel an

Epoch Times20. November 2016 Aktualisiert: 20. November 2016 18:16
"Wir freuen uns auf eine harte politische Auseinandersetzung, in der wir zeigen werden, wie wirksamer Klimaschutz und gesellschaftlicher Zusammenhalt funktionieren können", sagte Özdemir.

Grünen-Chef Cem Özdemir hat einen „harten“ Wahlkampf gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel angekündigt, die kommendes Jahr erneut für die CDU antreten will. „Wir freuen uns auf eine harte politische Auseinandersetzung, in der wir zeigen werden, wie wirksamer Klimaschutz und gesellschaftlicher Zusammenhalt funktionieren können“, sagte Özdemir der „Rheinischen Post“ (Montagausgabe). Es gehe in diesem Wahlkampf aber grundsätzlich darum, „anständig miteinander umzugehen und Polemik und Hetze echte Inhalte entgegenzusetzen“.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter bleibt ungeachtet der Personalentscheidung in der Union skeptisch. „Ich bin mal sehr gespannt, wie Angela Merkel ihren eigenen Laden zusammenhalten will“, sagte Hofreiter dem „Handelsblatt“. Die CDU und die Schwesterpartei CSU müssten zunächst einmal ihre politischen Gemeinsamkeiten klären.

Auch der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner sieht im Streit der Unionsparteien über die Flüchtlingspolitik eine Belastung für die neuerliche Kanzlerkandidatur von Merkel. „Die Zwietracht zwischen CDU und CSU wird als Hypothek im Wahlkampf bleiben“, sagte Stegner dem „Tagesspiegel“ (Montagausgabe). Zwar gelte nach wie vor, dass die SPD Merkel nicht unterschätzen dürfe. „Aber der Mythos von Merkels Unbesiegbarkeit ist dahin“, sagte der SPD-Vize. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion