Börse in Frankfurt am Main.Foto: Thomas Lohnes/Getty Images

Grüne zu Cum-Ex-Geschäften: Bundesregierung hat Steuerverbrechen „ignoriert“

Epoch Times20. Juni 2017 Aktualisiert: 21. Juni 2017 7:05
Die Bundesregierung habe den "Cum-Ex"-Steuertrick, mit deren Hilfe Aktienhändler und Finanzprofis den Fiskus bis zum Jahr 2011 um mindestens zehn Milliarden Euro "ausgeplündert" hätten, "viel zu spät erkannt" und "ignoriert", so die Grünen.

In ihrem Abschlussbericht zu den sogenannten Cum-Ex-Geschäften sprechen die Grünen von einem „massiven Staatsversagen“.

Die Bundesregierung habe den „Cum-Ex“-Steuertrick, mit deren Hilfe Aktienhändler und Finanzprofis den Fiskus bis zum Jahr 2011 um mindestens zehn Milliarden Euro „ausgeplündert“ hätten, „viel zu spät erkannt“ und „ignoriert“, heißt es in dem Grünen-Fraktionsbeschluss, über den die „Bild“ (Mittwoch) berichtet.

Lobbyinteressen hätten „direkt ins Finanzministerium gereicht“ und dieses „blind gemacht“.

Für den im Zuge des Steuerskandals entstandenen Milliardenschaden sei „Wolfgang Schäuble verantwortlich“, heißt es in dem Bericht. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion