Migrantenlager in Griechenland. 9. Januar 2017.Foto: STR/AFP/Getty Images

Grüne wollen humanitäre Offensive für Flüchtlinge in Griechenland

Epoch Times12. Januar 2017 Aktualisiert: 13. Januar 2017 8:12
Griechenland habe nach wie vor extreme Defizite bei der Versorgung von Schutzsuchenden, sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Luise Amtsberg. "Viele Menschen können derzeit nicht vor dem Kälteeinbruch geschützt werden."

Die Grünen haben eine „humanitäre Großoffensive“ für Flüchtlinge in Griechenland gefordert.

Das Land habe nach wie vor extreme Defizite bei der Versorgung von Schutzsuchenden, sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Luise Amtsberg, dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. „Viele Menschen können derzeit nicht vor dem Kälteeinbruch geschützt werden.“

In diesem Zusammenhang kritisierte die Grünen-Politikerin die Pläne von Innenminister Thomas de Maizière (CDU), künftig wieder Flüchtlinge nach Griechenland zurückzuschicken.

„Mit ihrer Griechenlandpolitik fallen die EU-Kommission und die Bundesregierung meilenweit hinter den Anspruch eines solidarischen Europas zurück und offenbaren einen peinlichen Widerspruch“, so Amtsberg.

Noch im vergangenen Jahr habe Brüssel beschlossen, 160.000 Menschen aus Italien und Griechenland in andere EU-Länder umzuverteilen. „Dass nun wieder Menschen nach Griechenland zurückgeführt werden sollen, macht überhaupt keinen Sinn.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion