Altenpflege: Ein extrem schlecht bezahlter Beruf.Foto: Adam Berry/Getty Images

Grüne wollen „Ministerium für Gesundheit und Pflege“ statt nur für Gesundheit

Epoch Times10. März 2018 Aktualisiert: 10. März 2018 12:13
Angesichts der hohen Bedeutung der Pflege fordern die Grünen ein "Bundesministerium für Gesundheit und Pflege". "Der Pflegeberuf braucht dringend mehr Aufmerksamkeit," so die Grünen.

Angesichts der hohen Bedeutung der Pflege fordern die Grünen ein „Bundesministerium für Gesundheit und Pflege“.

Das bisherige Gesundheitsministerium müsse entsprechend umbenannt werden, erklärte die pflegepolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Kordula Schulz-Asche, am Samstag in Berlin.

„2,9 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig, Millionen von Angehörigen sind betroffen, tausende Pflegekräfte im Einsatz“, betonte sie. „Der Pflegeberuf braucht dringend mehr Aufmerksamkeit.“

Sie fordere Bundeskanzlerin Angela Merkel und den künftigen Gesundheitsminister Jens Spahn (beide CDU) auf, die Pflege in den Titel des Ministeriums aufzunehmen. Die Namensänderung sei aber nur ein erster Schritt. „Im zweiten Schritt muss der neue Pflegeminister ein wirksames Pflege-Sofortprogramm auf die Beine stellen“, so die Grünen-Politikerin.

Die im Koalitionsvertrag von Union und SPD vereinbarten 8000 zusätzlichen Stellen seien zu wenig. „Wir fordern ein Sofortprogramm für Pflegekräfte, mit denen zusätzlich 25.000 Stellen jeweils in der Kranken- sowie Altenpflege finanziert werden können“, erklärte Schulz-Asche. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion