Robert Habeck, Chef der Grünen.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Grünen-Chef fürchtet Spaltung des Landes

Epoch Times29. September 2018 Aktualisiert: 29. September 2018 19:03
"Für die Menschen in Ostdeutschland hatte die Deutsche Einheit stellenweise den Charakter einer herrschaftlichen Übernahme", erklärt Grünen-Politiker Habeck.

Zum bevorstehenden Tag der Deutschen Einheit warnt Grünen-Vorsitzender Robert Habeck vor einer neuen Spaltung des Landes. „Die Deutsche Einheit ist ein Höhepunkt deutscher Geschichte. Sie ist ein Grund zum Feiern. Aber auch zum Nachdenken – in diesem Jahr, nach Chemnitz, mehr als zuvor“, sagte er der „B.Z. am Sonntag“.

„Es wachsen neue Mauern in den Köpfen: soziale, biografische und kulturelle. Wir reden wieder von Ost- und Westdeutschen, teilweise überheblich. Das ist brandgefährlich. Es ist jetzt Aufgabe der Politik, einer noch tieferen Spaltung der Gesellschaft Einhalt zu gebieten.“

„Die deutsche Einheit wurde in erster Linie als ökonomisches Projekt gesehen. Für die Menschen in Ostdeutschland hatte sie stellenweise den Charakter einer herrschaftlichen Übernahme“, so Habeck weiter.

„Die Anerkennung für die biografischen Brüche vieler, die mit dem Ende der DDR einher gingen, blieb aus. Das haben wir ignoriert, und das führt zu Verbitterung. Für mich war der Film `Good Bye, Lenin!` immer eine lustige Komödie. Bis mir Ostdeutsche sagten, dass sie ihn als Tragödie sehen, weil es um ein gescheitertes Leben geht und um den Versuch, an Vertrautem festzuhalten. Das gab mir zu denken.“

Um dem zu begegnen, müsse man „ein neues Gespräch beginnen, eigene Fehler zugeben. Zuhören, warum Enttäuschung entstanden ist, und dies als politischen Auftrag begreifen. Die Politik muss die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse wirklich ernst nehmen. Und es geht um Anerkennung und Interesse.“ (dts)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion