"Loveparade" 2010 in DuisburgFoto: über dts Nachrichtenagentur

Gutachten: Love-Parade-Katastrophe war vermeidbar

Epoch Times24. Juli 2015 Aktualisiert: 24. Juli 2015 15:31

Bei den Ermittlungen zur Love-Parade-Katastrophe von 2010 zeichnet sich eine Wende ab: Bislang war die Duisburger Staatsanwaltschaft davon ausgegangen, dass das Unglück, bei dem 21 Menschen starben, vor allem auf schweren „Systemfehlern“ in der Planungsphase beruhte – und am Tag der Technoparty praktisch nicht mehr abzuwenden war. Der britische Wissenschaftler Keith Still, auf dessen Expertise sich die Ermittler dabei stützten, hat seine Aussage jetzt in einem entscheidenden Punkt präzisiert: Laut seinem jüngsten Gutachten hätte eine frühere „Schließung der beiden Einlasssysteme“ verhindern können, dass die „Menschenverdichtung“ an der Zugangsrampe „über die sicheren Grenzwerte ansteigt“, schreibt der „Spiegel“ in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe. Demnach könnten die 21 Menschen noch leben, wenn man die Eingangsschleusen am 24. Juli 2010 ab 15.50 Uhr konsequent abgeriegelt und die heranströmenden Besucher entsprechend „umgeleitet“ hätte.

Die wirksame Schließung der Zugänge durch ein Polizeiaufgebot erfolgte damals jedoch erst gegen 16:50 Uhr, als am Fuß der Rampe bereits das tödliche Gedränge entstand. Stills überraschende Neubewertung könnte erhebliche Auswirkungen auf das Strafverfahren haben. Die Staatsanwaltschaft wollte sich nicht dazu äußern und verwies auf das derzeit schwebende Verfahren. Über die Zulassung der im Februar 2014 erhobenen Anklage hat das Duisburger Landgericht bislang noch nicht entschieden.

(dts Nachrichtenagentur)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion