Amazon-Mitarbeiterin in einem Logistikzentrum des Unternehmens. Verdi hat die Amazon-Mitarbeiter kurz vor Weihnachten erneut zu Streiks aufgerufen.Foto: Christoph Schmidt/dpa

Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten, die Qualität der hergestellten Produkte nicht

Epoch Times24. Juni 2017 Aktualisiert: 24. Juni 2017 18:39
Wie gut ein Arbeitgeber bewertet wird, darüber entscheiden einer Umfrage zufolge vor allem Vergütung und Jobsicherheit. Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind weniger wichtig.

Deutsche arbeiten einer Umfrage zufolge in erster Linie, um Geld zu verdienen. Wichtig bei der Beurteilung des Arbeitgebers sind vor allem die Vergütung und die Jobsicherheit, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Innofact im Auftrag der Targobank ergab.

Andere Aspekte des Arbeitslebens wie Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf spielen demnach eine deutlich geringere Rolle.

Auf die Frage, was ihnen bei einem Arbeitgeber wichtig sei, antworteten knapp zwei Drittel der Befragten (61 Prozent): die Vergütung. Die Bezahlung landet damit auf Platz eins der Top-Arbeitgebermerkmale. Kaum weniger wichtig war für die Befragten die Arbeitsplatzsicherheit (60 Prozent).

Erst mit deutlichem Abstand folgten andere Aspekte des Arbeitslebens wie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf (37 Prozent) oder die Karrierechancen (26 Prozent).

Frauen finden die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wichtig – Männer nicht

Dabei gab es allerdings deutliche geschlechtsspezifische Unterschiede. Rund 40 Prozent der Frauen, aber nur 34 Prozent der Männer sahen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf als wichtiges Merkmal eines Arbeitgebers.

Umgekehrt stuften 30 Prozent der Männer, aber nur 22 Prozent der Frauen Karrierechancen und Entwicklungsmöglichkeiten als wichtiges Merkmal ein.

Kaum eine Rolle spielte für die Befragten die Qualität der hergestellten Produkte. Nicht einmal jeder fünfte Befragte fand diesen Aspekt wichtig. Auch der Innovationsfähigkeit des Arbeitgebers maß nur ein kleiner Teil der Beschäftigten (7 Prozent) große Bedeutung bei.

Jobwechsel: Mobbing, Streitigkeiten mit dem Chef, Stressbelastung

Bei den Top-Gründen für einen Jobwechsel spielte die Bezahlung dagegen eine eher untergeordnete Rolle.

Als Hauptgründe nannten die Befragten Mobbing (60 Prozent), Streitigkeiten mit dem Vorgesetzten und hohe Stressbelastung (je 45 Prozent), aber auch unbezahlte Mehrarbeit (40 Prozent). Geringe Gehaltsentwicklung nannten „nur“ 38 Prozent als mögliches Kündigungsmotiv. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion