Gregor GysiFoto: über dts Nachrichtenagentur

Gysi wirft GroKo in Ukraine-Krise Einseitigkeit vor

Epoch Times18. Juni 2015 Aktualisiert: 18. Juni 2015 11:05

Der Oppositionsführer im Bundestag, Gregor Gysi (Linke), hat der Bundesregierung in der Krise um die Ukraine Einseitigkeit vorgeworfen. "Die Kämpfe in der Ost-Ukraine flammen wieder auf", sagte Gysi am Donnerstag im Bundestag: "Die OSZE-Leute, die dort eingesetzt sind, insbesondere auch die Schweizer Botschafterin Heidi Grau sagt: `Beide Seiten suchen eine militärische Lösung.` Sie sagt: `Beide Seiten verletzen das Abkommen von Minsk II.`" Von der Bundesregierung höre Gysi hingegen immer wieder, dass "ausschließlich die russische Seite" schuld sei. "Ich habe noch nie Kritik an der ukrainischen Regierung gehört. Nie an dem Präsidenten Poroschenko, nur an Putin. Diese Einseitigkeit können wir uns nicht leisten", mahnte der Fraktionschef der Linken im Bundestag.

"Es gibt nur Sanktionen gegen Russland, es gibt nur Einreiseverbote und Vermögenssperren gegen Russen, niemals gegen die Ukraine." Gysi forderte in diesem Zusammenhang die Aufhebung des Einreiseverbots für den Vorsitzenden der russischen Duma, Sergei Naryschkin, nach Deutschland. Direkt an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gewandt, sagte Gysi: "Wenn Sie vermitteln wollen Frau Bundeskanzlerin, dann müssen sie beide Seiten verstehen und beide Seiten kritisieren. Die Einseitigkeit muss endlich überwunden werden. Frieden und Sicherheit in Europa gibt es nicht ohne, geschweige denn gegen Russland."

(dts Nachrichtenagentur)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion