Grünen-Chef Robert Habeck.Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images

Habeck traut sich die Kanzlerschaft zu: „Ja, diese Prüfung würde ich für mich bestehen“

Epoch Times8. Oktober 2020 Aktualisiert: 8. Oktober 2020 9:01
Grünen-Chef Habeck hat sich offen für eine Übernahme der Kanzlerschaft gezeigt. "Ja, diese Prüfung würde ich für mich bestehen", sagte er in der ARD.

Grünen-Chef Robert Habeck traut sich grundsätzlich die Übernahme der Kanzlerschaft zu. Man müsse „sich selbst überprüfen, ob man glaubt, man hat das moralische Rüstzeug und innere Ruhe, man hat einen Plan, was man will“, sagte Habeck am Mittwochabend in der ARD-Sendung „maischberger. die woche“ auf eine Frage nach der Kanzlerschaft.

Diesen Plan habe ich, und deshalb ist die Antwort: Ja, diese Prüfung würde ich für mich bestehen.“

Habeck machte klar, dass er großen Respekt vor dem Amt habe. Die Frage der Kanzlerschaft sei nicht einfach lässig mit „Hey, da hab ich Bock drauf“ zu beantworten. Er halte sich da an das Wort von Joschka Fischer, der das Spitzenamt die „Todeszone der Politik“ nannte. Er wisse um „die Größe der Verantwortung“.

Die Grünen lassen bislang offen, ob sie mit einem Kanzlerkandidaten oder einer -kandidatin in die Bundestagswahl 2021 ziehen werden. Neben Habeck gilt Ko-Parteichefin Annalena Baerbock als mögliche Anwärterin. Bis zur Wahl „geben wir unser Bestes“, sagte Habeck in der ARD. „Ich gebe mein Bestes, Annalena gibt ihr Bestes, und dann werden wir sehen, was daraus wird.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion