Annalena Baerbock und Robert Habeck.Foto: INA FASSBENDER/AFP via Getty Images

Habeck zu Baerbock-Nominierung: „Schmerzhaftester Tag meiner politischen Laufbahn“

Epoch Times5. Juni 2021 Aktualisiert: 5. Juni 2021 10:25
Grünen-Chef Robert Habeck ist nach eigenen Angaben mittlerweile über seine Enttäuschung hinweggekommen, nicht Kanzlerkandidat seiner Partei geworden zu sein.

Die Enttäuschung von Grünen-Chef Robert Habeck, nicht Kanzlerkandidat seiner Partei geworden zu sein, hat sich nach dessen eigenen Worten gelegt.

Ihm gehe es „blendend“ mit der Entscheidung seiner Partei, mit Annalena Baerbock in den Wahlkampf zu ziehen, sagte Habeck dem „Spiegel“ (Samstagsausgabe). Die Grünen hätten einen „famosen Start“ in den Wahlkampf gehabt. „Annalena macht das super“, sagte er.

Habeck: „schmerzhaftesten Tag meiner politischen Laufbahn“

Habeck hatte kurz nach der Bekanntgabe, dass Co-Parteichefin Annalena Baerbock und nicht er die Partei in den Wahlkampf führe, der Wochenzeitung „Die Zeit“ ein Interview gegeben. In diesem beschrieb er seine Enttäuschung.

„Nichts wollte ich mehr, als dieser Republik als Kanzler zu dienen“, sagte er. Diese Aussagen waren in seiner Partei teilweise auf Unverständnis gestoßen. Habeck verteidigte das Interview nun. Er habe die Enttäuschung so offen gezeigt, „weil es ehrlich war“, und auch, damit die Medien „mich nicht ständig danach fragen“.  (dts, afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion