Asylsuchende bei ihrer Ankunft in einer Notunterkunft.Foto: Sean Gallup / Getty Images

Verschwunden: Hälfte der Flüchtlinge in hessischem Asylheim einfach weg

Epoch Times27. November 2015 Aktualisiert: 27. November 2015 14:44
Trotz Ankündigung in Asyllagern bleiben Migranten oft fern oder sie verschwinden einfach über Nacht. Eine Notunterkunft im hessischen Ziegenhain verlor so die Hälfte ihrer Schützlinge.
Erneut sind Asylsuchende aus einer Notunterkunft verschwunden. Dieses Mal im nordhessischen Ziegenhain, berichtet die "HNA".
Keiner weiß, wo sie sind. Gestern waren 250 Migranten in ihrer Notunterkunft im Chinapark in Ziegenhain angekommen. Von den dort insgesamt 330 untergebrachten Flüchtlingen haben sich 161 auf eigene Faust auf den Weg gemacht, berichtet die Kreisverwaltung Mitte der Woche. Die Asylsuchenden waren weder registriert noch meldeten sie sich ab.
Hier gilt das "Prinzip der Freizügigkeit", so Landrat Winfried Becker: "Wenn die Leute weg wollen, können wir sie nicht festhalten." Anscheinend wollen die meisten der vermissten Personen in ein anderes Land oder zu Verwandten, meinte der Landrat. Diese würden teilweise direkt am Chinapark abgeholt, andere würden mit dem Zug weiterreisen.
In der Einrichtung werden die Migranten zwei Mal am Tag durchgezählt. So wird einerseits die Anwesenheit festgestellt, andererseits würden die Zahlen für die Vorbereitung von Mahlzeiten benötigt. Ein Registrierung sei inzwischen auch in Ziegenheim möglich. Dazu wurden sechs mobile Teams des Regierungspräsidums Gießen eingerichtet. Diese würden eine Registrierung auch direkt in der Asylunterkunft "möglichst zeitnah" ermöglichen, sagte das RP Gießen, wo die hessenweite Aufnahme organisiert wird.
Weniger das Verschwinden von Migranten stelle ein Problem für die Notunterkünfte dar, sondern wenn eine angekündigte Ankunft von Hunderten Menschen kurzfristig abgesagt werde. Das sei bereits vier Mal passiert und stelle eine Herausforderung dar: Ständig müsse dann die Logistik komplett hoch und wieder runter gefahren werden.
Für den Chinapark ist für die Nacht zum Freitag die Ankunft von 300 weiteren Asylsuchenden angekündigt. (dk)

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]htimes.de


Ihre Epoch Times - Redaktion