Mannheim: „Ein gewisses ungutes Gefühl, wie es weiter geht …“ – Junge halbstarke Nordafrikaner tyrannisieren eine Stadt

Von 8. Dezember 2017 Aktualisiert: 8. Dezember 2017 19:47
Rund 600 Mal schlug die Bande bereits in diesem Jahr zu. Strafen haben sie kaum zu fürchten. Die Mannheimer Stadtregierung ist verzweifelt, dabei handelt es sich nur um etwa 15 junge Marokkaner. Doch die scheinen mit allen Wassern Nordafrikas gewaschen ...

15 der 225 jungen Flüchtlinge in Mannheim mischen die ganze Stadt auf – Integration gleich Null. Die Jugendpädagogen sind ratlos und mit ihrem Latein am Ende und die Polizei verzweifelt an der Justiz, welche die jungen Kriminellen rasch wieder laufen lässt.

Die jungen Halbstarken aus Nordafrika, hauptsächlich Marokkaner, sind aufgrund ihres Alters strafunmündig oder aber es fehlen jegliche Papiere zu ihren Identitäten.

Der Zustand ist so unerträglich geworden, dass die Bürger von Staatsversagen sprechen und der Oberbürgermeister um Hilfe flehend einen Brandbrief ans Innenministerium schickte.

Die Haltung der Mannheimer Bevölkerung ist inzwischen umgeschlagen. Die Bürgerschaft ist in hohem Maße sensibilisiert und nimmt das Problem als Staatsversagen wahr. “

(Peter Kurz, OB Mannheim)

Der Oberbürgermeister schlägt Alarm: Die Stimmungslage entwickle sich selbst in bisher stabilen Stadtteilen in eine bedrohliche Richtung, so der Rathauschef mahnend an den Innenminister Thomas Strobl (CDU).

Gegenüber dem „Focus“ hieß es auf Anfrage aus Stuttgart:

Die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge in Mannheim, von denen wir sprechen, begehen oft Delikte, bei denen das einzelne für sich nicht so schwerwiegend ist.“

(Sprecher des Innenministeriums)

Doch die Bande soll dieses Jahr bereits rund 600 Mal zugeschlagen haben – ihre Spezialität: Diebstahl aus Fahrradkörben.

Als der Schutz zum Fluch wurde

Die Justiz scheint machtlos oder willenlos.

Vor diesem Hintergrund wünschen wir uns, dass Staatsanwaltschaften und Jugendrichter auch etwa bei Diebstahl zu härteren Strafen greifen.“

(IM-Sprecher)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Doch nicht nur dies. Eines der wirksamsten Druckmittel, die Abschiebung, funktioniert hier nicht:

Solange sich die Personen noch im Asylverfahren befinden, genießen sie grundsätzlich einen sehr hohen Schutz und es kann keine Ausweisung ausgesprochen werden, wenn nicht eine strafrechtliche Verurteilung von mehr als drei Jahren vorliegt.“

(Carsten Dehner, Pressesprecher IM)

Wenn sie dann einen Aufenthaltstitel haben, ist eine Ausweisung auch nur möglich, wenn sie eine Haftstrafe bekommen, so der Sprecher weiter.

https://www.youtube.com/watch?v=278sFXzwkVs

Klauen ohne Strafe

Wie der „SWR“ berichtet, würden Passanten bedroht, Inventar im Flüchtlingsheim zerstört und hauptsächlich geklaut. Eine Polizistin erzählt von einem Fall, bei dem ein junger Flüchtling mit dem Fahrrad an ein anderes Fahrrad heranfuhr und versucht hatte, die Tasche aus dem Korb zu klauen. Er wurde geschnappt.

Es ist ihnen egal, ob es verboten ist zu stehlen, es ist ihnen egal, dass man dann von der Polizei festgenommen wird. Es interessiert sie einfach nicht.“

(Stefanie Bordt, Kripo Mannheim)

Der erwischte Täter gab an 14 Jahre alt zu sein. Laut der Beamtin wissen die Täter, dass sie ihr Alter so jung wie möglich angeben müssen. Das Problem dabei: Die Polizei darf die Angaben laut Gesetz nicht anzweifeln, muss die Angaben hinnehmen. Wer unter 14 Jahren alt ist, ist nicht strafmündig, riskiert also auch nichts.

Viele haben auch mehrere Identitäten, zudem sind sie untereinander gut vernetzt. Sie wüssten, wie sie durchkommen können.

„Wesentlich schlimmer als früher“

In Mannheim-Seckenheim spricht die SWR-Reporterin mit einem Ladenbesitzer, fragt, was sich geändert habe:

Die Überfälle … Die Überfälle und der Straßenraub und die Kriminalität im Allgemeinen ist wesentlich schlimmer als früher.“

(Mannheimer Ladenbesitzer)

Die Journalistin fragt, ob es auch an den minderjährigen Flüchtlingen liege, die gerade Thema seien? „Zum Großteil“, antwortet der Mann.

Der Bericht endet mit den Worten: „Aber eins habe ich fast überall gespürt, ein gewisses ungutes Gefühl, wie es weiter geht …“

[VIDEO: SWR – Zur Sache! Baden-Württemberg – Bericht aus Mannheim]

Siehe auch:

BW-Innenminister antwortet auf Mannheimer Brandbrief zur UMA-Plage – Tipps auch von SPD und Grünen

Berliner Flüchtlings-Jugend auf dem Weg zum Crime-Horizont – Jugendgewalt nimmt wieder zu

Was ist los in Sondershausen? – Schlägereien, Raubüberfall und Vergewaltigung – Die Folgen falscher Toleranz?