Ein Blick auf die Altstadt von Hamburg.Foto: iStock

Hamburg: 14.000 Menschen demonstrieren für ein Recht auf Migration und den Rücktritt von Horst Seehofer

Epoch Times29. September 2018 Aktualisiert: 29. September 2018 21:38
Rund 14.000 Menschen demonstrierten in Hamburg: „United against Racism“ vereinte ein Bündnis von mehr als 450 Gruppen.

Rund 14 000 Menschen sind nach Angaben der Polizei zu einer Parade gegen Rassismus in Hamburg gekommen. Unter dem Motto „United against Racism“ („Gemeinsam gegen Rassismus“) hatte dazu ein Bündnis von mehr als 450 Gruppen aufgerufen, darunter Initiativen wie Sea-Watch und „Laut gegen Nazis“.

Auch die Gruppen Women in Exile und die Gruppe Seebrücke, das Auschwitz-Komitee in der Bundesrepublik Deutschland, Kampnagel und der FC St. Pauli waren in Hamburg bei der Demonstration vertreten.

Die Demonstranten forderten unter anderem: Bundesweiter Abschiebestopp sowie ein Bleiberecht und Familiennachzug für alle, sichere Fluchtwege und ein Recht auf Schutz, Migration und Asyl. Weiterhin forderten sie den Rücktritt von Bundesinnenminister Horst Seehofer.

Die zivile Seenotrettung im Mittelmeer dürfe nicht kriminalisiert werden, verlangten sie. Hamburg solle zum sicheren Hafen für geflüchtete Menschen werden.

„Rassismus ist nicht nur das Geschäft von Neonazis und AfD“, sagt Newroz Duman vom Netzwerk „We’ll Come United“. „Rassismus ist ein Gesamtpaket. Rassismus entscheidet darüber, wer auf dem Mittelmeer gerettet wird und wer nicht. Rassismus entscheidet darüber, wer ein Recht auf Familienleben und auf einen Alltag ohne Angst hat.“

Zum Auftakt sammelten sich 40 bunte Trucks. Die Veranstalter sprachen von 30 000 bis 35 000 Teilnehmern. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion