Hamburg-Allermöhe: Zwei Frauen mit Waffengewalt ausgeraubt – Polizei schnappt 18-Jährigen in Bankfiliale

Von 10. Februar 2017 Aktualisiert: 10. Februar 2017 13:01
Eine mit südländischem Akzent sprechender Mann hielt am Dienstagabend in Hamburg einer Frau (48) eine Pistole an den Kopf und forderte ihre Handtasche. Einen Tag später wurde eine 35-Jährige auf ähnliche Weise an ihrem Wohnort im Treppenhaus überfallen. Sie beschrieb den Täter trotz Maskierung als südländisch aussehend. Am 9. Februar wurde der Tatverdächtige festgenommen, der versucht hatte, mit einer erbeuteten EC-Karte abzuheben. Laut Polizei handelt es sich um einen 18-jährigen Deutschen.

 

Am Dienstag und Mittwoch wurden in Hamburg-Allermöhe zwei Frauen unter Waffengewalt ausgeraubt, konnte aber in beiden Fällen trotz Sofortfahndung entkommen.

Bereits am Mittwoch versuchte der Täter weiteres Geld von dem Bankkonto des ersten Opfers abzuheben. Doch die als Raubgut vermerkte EC-Karte der 48-jährigen Frau wurde in einer Bankfiliale am Fleetplatz eingezogen. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. Zwischenzeitlich kam es zu dem zweiten Raubüberfall.

Am Donnerstagnachmittag, 9. Februar, informierten die Mitarbeiter der Bankfiliale die Polizei. Der mutmaßliche Räuber war wieder erschienen. Noch im Bankgebäude wurde er vorläufig festgenommen.

Der 18-Jährige führte bei seiner Festnahme die Handys, die bei den beiden Taten geraubt wurden und die HVV-Karte einer Geschädigten bei sich.“

(Polizeibericht)

Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung des Tatverdächtigen wurden weitere Beweismittel sichergestellt. Der Beschuldigte wurde nach den erkennungsdienstlichen Maßnahmen dem Haftrichter vorgeführt.

Zwei Überfälle an zwei Tagen

Am Dienstagabend und am Mittwochabend wurden in Hamburg-Allermöhe zwei Frauen überfallen. „Ob es sich in beiden Fällen um denselben Täter handeln könnte, wird derzeit geprüft“, so die Polizei.

Fall 1: Eine 48-jährige Frau verließ am Dienstagabend die S 21 aus Richtung Hauptbahnhof kommend am Bahnhof Allermöhe. Den weiteren Weg nach Hause wollte sie zu Fuß zurücklegen. Im Von-Hacht-Weg, es war gegen 21.10 Uhr, hörte sie plötzlich Schritte hinter sich und wurde plötzlich von einem Mann umarmt.

Dieser Mann hielt der Geschädigten nun plötzlich eine Schusswaffe an den Kopf und entriss ihr die Handtasche.“

(Polizeibericht)

Anschließend flüchtete der Täter in Richtung Hainbuchenallee/Felix-Jud-Ring. Trotz Fahndung mit acht Streifenwagen konnte der Täter entkommen. Der Dieb erbeutete neben der Geldbörse das Handy der Frau, persönliche Papiere und die Wohnungsschlüssel.

Fall 2: Ein ähnlicher Fall ereignete sich am darauffolgenden Abend. Auch diese Frau stieg am S-Bahnhof Allermöhe aus der Bahn und begab sich zu Fuß auf den Heimweg. Bereits in der Otto-Grot-Straße fiel der 35-Jährigen ein Mann auf. Mutmaßlich handelte es sich um den späteren Täter.

Als die Frau gegen 23.53 Uhr ihr Wohnhaus erreichte, schloss sie die Hauseingangstür auf und betrat das Treppenhaus.

In dieser Situation kam ein maskierter Mann auf sie zugelaufen und drängte sich mit in das Treppenhaus.“

(Polizeibericht)

Anschließend bedrohte der Fremde die Frau mit einer Schusswaffe und raubte ihre Handtasche. Auch in diesem Fall führte eine sofort eingeleitete Fahndung mit neun Funkstreifenwagen zu keinem Erfolg.

Hinweise zu den Taten und der/den gesuchten Person/en nimmt die Polizei Hamburg unter Telefon 040 / 4286 – 56789 entgegen.

Täterbeschreibung:

Fall 1:

Alter: 19 – 23 Jahre

Statur: 1,60 Meter

Bekleidung: grau-schwarzer Parka mit hellem Fellkragen, dunkle Hose, dunkle Schuhe mit heller Sohle

Besonderheiten: Schusswaffe, sprach mit südländischem Akzent

Tatort: Hamburg-Allermöhe, Von-Hacht-Weg

Tatzeit: Dienstag, 7. Februar 2017, 21.10 Uhr

Fall 2:

Alter: 17 – 25 Jahre

Statur: 1,60 – 1,75 Meter, schlank

Aussehen: südländisches Erscheinungsbild

Bekleidung: dunkle Kleidung

Besonderheiten: Schusswaffe, maskiert

Tatort: Hamburg-Allermöhe, Von-Hacht-Weg

Tatzeit: Mittwoch, 8. Februar 2017, 23.53 Uhr

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN