Katharina Fegebank (Grüne), Zweite Bürgermeisterin von Hamburg, und der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher.Foto: Georg Wendt/dpa/dpa

Hamburg: Fegebank „optimistisch“ hinsichtlich weiterer Zusammenarbeit mit SPD

Epoch Times20. Februar 2020
Kurz vor der Wahl in Hamburg hat die Spitzenkandidatin der Grünen, Vizebürgermeisterin Katharina Fegebank, erneut klare Präferenzen für eine neuerliche Koalition mit der SPD erkennen lassen. Rot-Grün arbeite schon seit 2015 "vertrauensvoll" zusammen.

Kurz vor der Wahl in Hamburg hat die Spitzenkandidatin der Grünen, Vizebürgermeisterin Katharina Fegebank, erneut klare Präferenzen für eine neuerliche Koalition mit der SPD erkennen lassen.

Rot-Grün habe seit 2015 „vertrauensvoll“ zusammengearbeitet und sie sei „ganz optimistisch, dass uns das auch in Zukunft gelingen wird“, sagte Fegebank am Donnerstag im ARD-„Morgenmagazin“. Unabhängig davon strebten die Grünen weiter an, stärkste Kraft zu werden.

In Hamburg wird an diesem Sonntag eine neue Bürgerschaft gewählt. In Umfragen lag die SPD zuletzt mit 37 bis 38 Prozent weit vorn, die Grünen kamen als zweitstärkste Partei auf 23 bis 25 Prozent. Die übrigen Parteien sind abgeschlagen: Die CDU als drittstärkste Kraft erreichte in den Befragungen zuletzt Werte von 13 bis 14 Prozent.

Bei dieser Ausgangslage könnten SPD und Grüne, die schon seit der vorangegangenen Wahl 2015 gemeinsam weitgehend reibungslos regieren, ihre Zusammenarbeit mit komfortabler Mehrheit fortsetzen.

Der Spitzenkandidat der SPD, Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher, nannte dies wiederholt eine „sehr, sehr naheliegende Option“. Theoretisch könnte die SPD aber auch eine große Koalition mit der CDU bilden.

Fegebank und Tschentscher verwiesen bei Diskussionen über mögliche Koalitionen nach der Wahl immer wieder auch auf die große Zustimmung der Bürger zum rot-grünen Senat. In einer aktuellen Umfrage äußerten zwei von drei Hamburgern (66 Prozent), sie seien mit dessen Arbeit zufrieden.

Mit 60 Prozent wünschen sich fast ebenso viele Bürger demnach eine Neuauflage nach der Wahl. Dominierende Themen in Wahlkampf waren unter anderem die örtliche Verkehrs-, Klima- und Wohnungspolitik. Die Unterschiede zwischen SPD und Grünen galten dabei eher als graduell, fundamentale Konfliktlinien zeichneten sich nicht ab. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion