Hamburg-Horn: Messer-Attacke im U-Bahnhof – Videoauswertung und Zeugenaufruf

Epoch Times23. April 2018 Aktualisiert: 23. April 2018 18:35
Ein 21-Jähriger und seine Freunde geraten mit einer größeren Personengruppe in Streit. Im weiteren Verlauf zieht eine der Personen ein Messer und sticht zu. Eine Begleiterin des 21-Jährigen wird durch einen Faustschlag ins Gesicht verletzt.

Freitagabend, 20. April, 22 Uhr, am U-Bahnhof Horner Rennbahn in Hamburg: Ein 21-Jähriger ist mit Freunden unterwegs, als er Opfer einer Messer-Attacke wird.

Bereits in der U-Bahn gerieten diese mit einer größeren Gruppe von Personen in Streit. Als alle am U-Bahnhof Horner Rennbahn ausstiegen, setzte sich dieser im Bahnhofsbereich fort.

 

Im weiteren Verlauf setzte einer der Männer ein Messer ein und verletzte den 21-Jährigen damit seitlich im Bauchbereich. Eine 20-jährige Begleiterin des Verletzten erhielt von einer anderen Person aus der Tätergruppe einen Schlag ins Gesicht.“

(Polizeibericht)

Anschließend flüchtete die Gruppe in Richtung „Am Gojenboom“, deren Anzahl mit neun bis elf Personen angegeben wurde. Darunter sollen sich vermutlich auch vier Frauen befunden haben.

Die beiden Opfer der Attacke wurden mit dem Rettungswagen in Krankenhäuser transportiert, wo auch die Bauchwunde des 21-Jährigen operiert wurde. Der junge Mann wurde zur Beobachtung stationär aufgenommen, Lebensgefahr besteht nicht. Seine 20-jährige Begleiterin erlitt eine Prellung am rechten Auge.

Die Sofortfahndung mit neun Streifenwagen führte zur Überprüfung von mehreren Personen am U-Bahnhof und in dessen Umfeld, gegen die sich jedoch kein Tatverdacht erhärtete.

Die Polizei veranlasste die Sicherung und Auswertung des Videoüberwachungsmaterials der U-Bahn und des U-Bahnhofs an und bittet um Zeugenhinweise zum Täter und seinen Begleitern oder aber der Tat selbst bzw. der vorausgegangenen Streitigkeiten unter Telefon 040 / 4286 – 56789.

Täterbeschreibung:

Alter: etwa 17 Jahre, männlich

Statur: ca. 1,95 Meter, kräftig

Aussehen: „dunklerer“ Hauttyp

Bekleidung: graues T-Shirt, schwarze (Sport-)Hose mit weißen Streifen

Besonderheiten: führte schwarze Sporttasche mit sich

Hamburg-Horn alias „H-Town“ im Osten der Hansestadt gilt als einer der ärmeren Stadtteile mit für Hamburg überdurchschnittlich hoher Hartz-IV-Quote und Arbeitslosigkeit. Der Migrationshintergrund der Bevölkerung liegt bei 50 Prozent laut Statistik. Wie das „Hamburger Abendblatt“ aufführte, gehört Horn mit zu den kriminelleren Gegenden in Hamburg. Absolute Spitzenreiter sind jedoch St. Pauli und St. Georg. (Zahlen von 2014)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN