Polizisten vor dem Kulturzentrum Rote Flora in Hamburg. Rund 20.000 Beamte sollen den G20-Gipfel in der Hansestadt schützen.Foto: Christian Charisius/Archiv/dpa

Hamburg: OVG verbietet linkes G20-Protestcamp im Stadtpark – Keine grundrechtlich geschützte Versammlung

Von 23. Juni 2017 Aktualisiert: 4. Juli 2017 16:29
Das Hamburger Oberverwaltungsgericht verbot mit heutiger Entscheidung das geplante G20-Protestcamp im Stadtpark, da es keine grundrechtlich geschützte Versammlung sei.

Nach zwei juristischen Niederlagen hat die Stadt Hamburg heute vor dem Oberverwaltungsgericht Recht bekommen.

Die Stadtregierung erließ Anfang Juni ein allgemeines Demonstrationsverbot während des G20-Gipfels vom 7. Juli (6 Uhr) bis 8. Juli (17 Uhr). In der das Verbot umfassenden Fläche von rund 38 Quadratkilometern von der Willy-Brandt-Straße bis zum Flughafen liegt auch das betroffene Gebiet des Stadtparks.

Durch das Demonstrationsverbot sollen die Transferstrecken der Staats- und Regierungschefs sowie der Rettungswege freigehalten werden, berichtet die „Bild“.

Protestcamp keine Versammlung

Die Veranstalter des geplanten Protestcamps gegen den Gipfel erwarteten unter dem Motto: „Alternativen zum Kapitalismus leben und sichtbar machen“ rund 10.000 Teilnehmer. Für die Veranstaltung vom 30. Juni bis 9. Juli sollten rund 3.000 Wohnzelte, verschiedene Veranstaltungszelte und eine Bühne aufgebaut werden.

Hier war auch der Ansatzpunkt des OVG (4 Bs 125/17) die Veranstaltung zeitweise zu verbieten. Bei der Gesamtschau des Konzepts hatte sich ergeben, dass es sich überwiegend um eine Übernachtungsmöglichkeit handelt und nicht um eine Meinungskundgebung, so die Begründung des Gerichts.

Für die Kundgebung im Stadtpark sei es nicht notwendig, dass der überwiegende Teil der Teilnehmer rund um die Uhr seine Meinung öffentlichkeitswirksam äußere. Das Programm hatte belegt, dass alle Veranstaltungen abends enden und eine Übernachtung somit nicht zwingend erforderlich sei.

Auch sei das Vorleben einer „alternativen“ Lebensweise keine versammlungsrechtlich geschützte Kundgebung, so die „Bild“ weiter aus der Urteilsbegründung.

Siehe auch:

Linksextremismus: Regierung will zum G20-Gipfel Kriegsschiff nach Hamburg verlegen

G20-Gipfel: Exekutive startet „größten Einsatz in der Geschichte der Hamburger Polizei“

G20-Gipfel: Behörden rechnen mit mehr als 10.000 gewaltbereiten Linksextremisten – und gezielten Attacken

13 Brandanschläge auf Bahnanlagen an einem Tag – Rainer Wendt nennt landesweite linke Anschlagserie „Terrorismus“

Verwaltungsgericht: Protestcamp gegen G20-Gipfel kann stattfinden – Polizei kündigt Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht an



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion