Peter Tschentscher (SPD), Hamburgs Erster Bürgermeister.Foto: Carsten Rehder/dpa

Hamburg will Pandemie-Notlage bis Ende Dezember verlängern

Epoch Times26. Oktober 2021 Aktualisiert: 26. Oktober 2021 7:11

Im Streit um das Ende der epidemischen Lage hat Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) zwei Kompromissvorschläge vorgelegt.

Die noch bis 24. November geltenden Pandemie-Notlage soll nicht erneut um weitere drei Monate zu verlängern, sondern nur bis Ende Dezember, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Dienstagsausgaben). „Die beste Lösung wäre, die Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite noch einmal bis Ende des Jahres zu verlängern“, so Tschentscher.

Als weitere Möglichkeit brachte er eine Übergangslösung ins Spiel: „Wenn die politische Kraft dafür im Deutschen Bundestag nicht ausreicht, muss es eine Übergangslösung geben, die den Ländern gerichtsfest Maßnahmen zur Maskenpflicht, zu Abstandsregeln und Kontaktbeschränkungen im Sinne von 2G- und 3G-Regelungen ermöglichen“, sagte er.

Tschentscher argumentierte, die Corona-Zahlen würden in den kommenden Wochen aus saisonalen Gründen wieder stark ansteigen. „Dies wird auch zu einem erneuten Anstieg der Zahl der Intensivpatienten führen, da die Impfquoten in vielen Ländern und in Deutschland insgesamt noch nicht ausreichen. Es ist daher wichtig, grundlegende Schutzmaßnahmen in dieser Zeit weiter aufrechtzuerhalten“, so der SPD-Politiker. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion