Hamburger Bürgermeister will wieder Zuschauer in Fußball-Stadien zulassen

Epoch Times10. August 2020 Aktualisiert: 10. August 2020 11:43

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat vor dem Gespräch der Länder-Gesundheitsminister am Montag für Bundesliga-Spiele mit Fans in den Stadien plädiert.

„Warum soll es nicht möglich sein, ein Fußballstadion mit einigen Tausend Zuschauern aufzumachen?“, sagte Tschentscher in der „Bild“-Sendung „Die richtigen Fragen“. Es gehe hier um die Verhältnismäßigkeit.“Das, was angesichts von Risiko-Schutz möglich ist, sollte man machen.“

In Hamburg sei es in der Elbphilharmonie bereits möglich, Konzerte mit bis zu 750 Personen auch live zu verfolgen. „Wir müssen verhältnismäßig sein und unter dem Gleichbehandlungsgrundsatz handeln.“ Was in der Fußball-Bundesliga jetzt möglich sei, hänge von den Konzepten ab. Allerdings: „Volle Ränge wird es nicht geben“, sagte Tschentscher.

Auch SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hält Zuschauer in Stadien unter gewissen Bedingungen für möglich. Klingbeil sagte in der Sendung: „Man muss sich genau angucken, was da passiert. Ich bin nicht aus Prinzip dagegen oder aus dem Prinzip dafür. Aber Bilder wie beispielsweise in Liverpool, wo sich bei der Meisterfeier mit Jürgen Klopp tausende in den Armen lagen, die will ich in Deutschland nicht.“

Gesundheitsminister beraten über Rückkehr von Zuschauern in Fußballstadien

Gesundheitsminister von Bund und Ländern beraten am Montag (16.00 Uhr) über mögliche Regeln zur Rückkehr von Zuschauern in die Fußballstadien. Am Dienstag hatten sich die 36 Profiklubs der Deutschen Fußballliga (DFL) auf ein Konzept für die Corona-Krisenzeit geeinigt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) lobte dieses, mahnte aber eine sinnvolle und präzise Anwendung an.

Der DFL-Plan sieht weder Stehplätze noch Alkohol bis Ende Oktober, einen Verzicht auf Gästefans bis zum Jahresende und die Sammlung sämtlicher Kontaktdaten vor. Die Gesundheitsminister beraten in der Corona-Krise regelmäßig über die aktuelle Lage. Den Vorsitz hat derzeit Berlin mit Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD). (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Schlagworte,