Eine Frau in einem "Budnikowsky"-Supermarkt nach den Krawallen im Hamburger Schanzenviertel am 8. Juli 2017.Foto: ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images

Hamburger G20-Opfer: Härtefallfonds zahlte bislang 132.000 Euro aus

Epoch Times16. August 2017 Aktualisiert: 16. August 2017 16:39
Rund 132.000 Euro hat der Härtefallfonds für Opfer der Hamburger G20-Ausschreitungen bisher ausgezahlt. Die Auszahlung soll noch bis Jahresende dauern.

Der Härtefallfonds für Opfer der Hamburger G20-Ausschreitungen hat inzwischen rund 132.000 Euro ausgezahlt. Dies teilte die Senatskanzlei der Hansestadt am Mittwoch mit.

Demnach wurden bis Dienstag 82 Anträge bewilligt, insgesamt lagen der zuständigen staatlichen Investitions- und Förderbank 242 Anträge vor.

Die meisten gemeldeten Schäden betreffen Autos (127) und Gebäude (83). Hamburg und der Bund legten den Fonds nach den schweren Krawallen beim G20-Gipfel Anfang Juli in der Hansestadt auf. Bis zu 40 Millionen Euro stehen bereit. Der Fonds soll lediglich Schäden abdecken, die nicht von Versicherungen übernommen werden.

Rund um das Treffen der Staats- und Regierungschef der 20 großen Industrie- und Schwellenländer am 7. und 8. Juli hatte es trotz des Einsatzes von mehr als 21.000 Polizisten schwere Krawalle gegeben. Randalierer zündeten Autos an und beschädigten Läden.

Über den Zwischenstand hatte am Mittwoch zuerst der „Spiegel“ berichtet. Diesem sagte ein Senatssprecher, die wesentlichen Aufgaben des Fonds würden vermutlich bis Jahresende beendet sein. Viele Geschädigte müssten erst noch die Schadenshöhe ermitteln und Abwicklungsfragen mit ihren Versicherern klären. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion