"Schwarzer Block" bei Anti-G20-Protest in Hamburg (Symbolbild)Foto: über dts Nachrichtenagentur

Hamburger Polizei löst Soko „Schwarzer Block“ nach fast 15 Monaten wieder auf

Epoch Times1. Oktober 2018 Aktualisiert: 1. Oktober 2018 15:49
Die Soko war wenige Tage nach den schweren Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg Anfang Juli vergangenen Jahres ins Leben gerufen worden. Nun wird die Arbeit in einer kleineren Ermittlergruppe fortgesetzt.

Fast 15 Monate nach ihrer Gründung kurz nach den G20-Krawallen hat die Sonderkommission „Schwarzer Block“ der Hamburger Polizei ihre Arbeit beendet. Die Suche nach Verdächtigen werde ab sofort in einer an die Staatsschutzabteilung des Landeskriminalamts (LKA) angegliederten Ermittlungsgruppe mit weniger Beamten innerhalb der normalen Arbeitsstrukturen fortgeführt, erklärte die Polizei am Montag. Es werde weiter daran gearbeitet, Täter zu identifizieren.

Die Soko war wenige Tage nach den schweren Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg Anfang Juli vergangenen Jahres ins Leben gerufen worden. Zeitweilig bestand die Einheit aus 180 Beamten, die große Datenmengen an Foto- und Videomaterial auswerteten und zahlreichen anderen Hinweisen nachgingen. Sie leiteten mehr als 3400 Ermittlungsverfahren ein, 850 Beschuldigte wurden identifiziert.

Die Soko initiierte unter anderem auch mehrere großangelegte Razzien im In- und Ausland und startete drei Öffentlichkeitsfahndungen mit Bildern von 281 Verdächtigen. Von diesen sind nach Polizeiangaben vom Montag inzwischen 73 identifiziert. Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer erklärte, die Arbeit der Soko „Schwarzer Block“ sei „eine Erfolgsgeschichte“. Sie werde nun von der Ermittlungsgruppe gleichen Namens fortgesetzt werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion