Hamburger Schnelltests an Schulen enthalten giftige Flüssigkeit – Schüler benutzen sie ohne Schutz

Epoch Times22. April 2021 Aktualisiert: 22. April 2021 11:24
Zur Kritik an den Schnelltests an Schulen bezüglich deren Unsicherheit und der Möglichkeit, die Inzidenzzahlen hochzutreiben, kommt nun ein weiteres Problem. In Hamburg werden Schnelltests verwendet, die eine hochgiftige Flüssigkeit enthalten. Bei sachgemäßer Anwendung sei das aber ungefährlich, heißt es.

Nachdem die Stadt Hamburg festgestellt hatte, dass in den an Schulen eingesetzten Corona-Schnelltests Sars-CoV-2 Rapid Antigen Test der koreanischen Marke SD Biosensor eine hochgiftige Flüssigkeit enthalten ist, stoppte sie den Einsatz bei den Kindern. Diese hatten zuvor die Tests unter Aufsicht der Lehrer selbst angewandt.

Wie die „Welt“ berichtet, stehe im Beipackzettel unter Prävention P280 zur Durchführung, dass „Handschuhe/Augenschutz/Schutzbrille“ zu tragen seien. Elternvertreter hätten jedoch davon berichtet, dass die Tests ohne Schutzmaßnahmen gemacht wurden – sogar von Vorschülern.

Umweltgift Octylphenol

In der EU-Chemikalienverordnung wird der beanstandete Stoff Octylphenol in der Liste der besonders besorgniserregenden Stoffe geführt. Die Chemikalie wirke sehr giftig auf Wasserlebewesen und führe zu Haut- und Augenreizungen. Laut Umweltbundesamt zeigten wissenschaftliche Studien, dass Octylphenol „das Hormonsystem in Fischen beeinträchtigt und dadurch die Entwicklung und Fortpflanzung schädigt“ – und das bereits bei Konzentrationen von wenigen Millionstel Gramm.

Der Anbieter der Tests, der Schweizer Pharmakonzern Roche, erklärte auf „Welt“-Nachfrage, dass die Chemikalie Bestandteil der Pufferlösung in dem verschlossenen Röhrchen sei. Der Tupfer für den Abstrich im Nasenraum soll diese jedoch nicht enthalten. Bei „sachgemäßer Verwendung des Tests“ habe der Anwender zu keinem Zeitpunkt Kontakt mit der Pufferlösung, hieß es.

Zehn Millionen Euro für unsichere Schnelltests

Peter Albrecht, Sprecher der Schulbehörde, verteidigte die Tests, die man mangelnder alternativer Tests in ausreichender Menge eingekauft hatte und gab ebenfalls an, dass der Anwender in der Regel mit der Testflüssigkeit nicht in Kontakt komme „und schon gar nicht wird die Flüssigkeit getrunken“. Albrecht bestätigte aber, dass die Stadt die Tests nicht mehr an den Schulen einsetzen und durch andere ersetzen werde, bei denen „auch dieses minimale Risiko ausgeschlossen wird“.

Die Hansestadt hatte rund 2.089.000 dieser Testkits mit der giftigen Flüssigkeit gekauft. Die Lieferung war Teil von insgesamt sechs Millionen Tests, die sich Hamburg seit April knapp zehn Millionen Euro kosten ließ.

Nach Meinung des Virologen Oliver Keppler von der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München seien die Tests „mit viel Hoffnungsrhetorik propagiert“ worden, berichtet die Nachrichtenagentur „dpa“. Jedoch besage nach Kepplers Angaben eine Übersichtsstudie der unabhängigen, internationalen Cochrane Collaboration zu gängigen Schnelltest-Studien, dass die Antigen-Schnelltests im Durchschnitt nur 58 Prozent der symptomlos Infizierten erkennen könnten und zudem noch häufig Fehlalarm durch „falsch positive“ Ergebnisse produzieren. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion