Polizisten vor dem Kulturzentrum Rote Flora in Hamburg. Rund 20.000 Beamte sollen den G20-Gipfel in der Hansestadt schützen.Foto: Christian Charisius/Archiv/dpa

Hamburger Verwaltungsgericht verbietet weitere G20-Protestaktionen

Epoch Times30. Juni 2017 Aktualisiert: 4. Juli 2017 16:20
Weitere Verbote von G20-Protesten: Attac - "Freihandel Macht Flucht", die Demonstration "Gutes Leben für alle statt Wachstumswahn", eine Mahnwache in der Hamburger Innenstadt, das "Protestcamp" im Altonaer Volkspark und "G20 - not welcome" (Heiligengeistfeld).

Das Verwaltungsgericht Hamburg hat auch am Freitag mehrere Verbote von G20-Protesten bestätigt.

Attac scheiterte mit einem einstweiligen Rechtsschutzantrag, das Verbot der Veranstaltung „Freihandel Macht Flucht“ in der Hamburger Innenstadt aufzuheben. Die Protestkundgebung sollte am 7. Juli in der Großen Reichenstraße und am Neuen Jungfernstieg durchgeführt werden.

Ebenso schmetterte das Gericht am Freitag einen Eilantrag hinsichtlich der Demonstration „Gutes Leben für alle statt Wachstumswahn“ ab.

Am Donnerstag waren bereits das Verbot einer Mahnwache in der Hamburger Innenstadt, am Mittwoch das Verbot eines „Protestcamps“ im Altonaer Volkspark und das Verbot der Nutzung des Heiligengeistfeldes durch die Versammlung „G20 – not welcome“ durch das Gericht bestätigt worden.

Ein Eilantrag gegen das Verbot des Protestcamps im Stadtpark hatten hingegen vor dem Verwaltungsgericht Erfolg und war bis zum Bundesverfassungsgericht gelangt. Ob und wie das Camp stattfindet, darüber wird aber immer noch gestritten. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion