Hamburger Schulsenator Ties Rabe.Foto: Senatskanzlei Hamburg/Michael Zapf

Hamburgs Schulsenator kritisiert Bundeskanzleramt: „Schließen geht leicht, Öffnen ist viel schwerer“

Epoch Times27. Januar 2021 Aktualisiert: 28. Januar 2021 6:31

Nach der erneuten Verlängerung der Schulschließung bis zum 14. Februar kritisiert Hamburgs Bildungssenator Ties Rabe (SPD) die Haltung des Bundeskanzleramts. „Schließen geht leicht, Öffnen ist viel schwerer“, sagte er der Wochenzeitung „Die Zeit“. Manchmal habe er den Eindruck, dass man im Bundeskanzleramt nicht in der vollen Tiefe erkenne, dass eine Schule nicht wie ein Computer kurz ab- und wieder angeschaltet werden könne.

Die Schulen seien ein „Riesenbetrieb“ mit bundesweit elf Millionen Menschen und noch dazu ein empfindlicher, weil Eltern, Schüler und Lehrkräfte mit großen pädagogischen Herausforderungen umgehen müssten. „Die Grundlage dafür sind klare und feste Strukturen und Abläufe, auf die man sich verlassen kann“, so Rabe. „Genau diese festen Regeln und Strukturen haben wir jetzt monatelang immer wieder geändert – je nach Lage der Pandemie.“

Über den aktuellen Distanzunterricht sagte der Bildungssenator: „Die Chancen des digitalen Lernens sind noch lange nicht ausgelotet. Aber es ist übertrieben zu glauben, dass hier bei allen Schülern der gleiche Lernerfolg möglich ist.“

Warnung vor psychischen und sozialen Folgen der Schulschließungen

Er warnte vor den seelischen und sozialen Folgen der Schulschließung: „Wir hören von Kinderärzten und Psychologen, dass sie in ihrer Praxis beunruhigende Beobachtungen machen. Ich glaube, dass dieses Jahr tiefe Spuren hinterlassen wird. Die Lernrückstände kommen hinzu, gerade bei Schülern aus benachteiligten Familien.“

Umso wichtiger ist ihm eine baldige Perspektive für die Schulöffnung: „Ich würde mir sehr wünschen, dass wir uns bundesweit auf einen Stufenplan zur Öffnung verständigen, der sich an Inzidenzwerten orientiert. Dann hätten wir zumindest Leitlinien für unsere künftige Planung.“

Bisher gebe es einen solchen Stufenplan nicht, da der aktuell geltende Beschluss der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten keinen Spielraum dafür lasse. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion