Der Reichstag in Berlin, Sitzdes Deutschen Bundestags.Foto: iStock

Mohring fordert von Merkel und Seehofer: Handlungsfähigkeit des Staates wieder herstellen

Epoch Times23. Juni 2018 Aktualisiert: 23. Juni 2018 14:06
Thüringens CDU-Landeschef hat Kanzlerin Merkel und Innenminister Seehofer aufgerufen, sich im Asylstreit zu einigen und "die volle Handlungsfähigkeit des Staates nach innen und außen wiederherzustellen".

Thüringens CDU-Landeschef Mike Mohring hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) aufgerufen, sich im Asylstreit zu einigen und „die volle Handlungsfähigkeit des Staates nach innen und außen wiederherzustellen“.

„Eine Einigung muss das Ziel sein“, sagte CDU-Vorstandsmitglied Mohring der „Welt am Sonntag“. Statt auf einen Showdown zuzusteuern, sollten CDU und CSU die Sommerpause nutzen, um Antworten auf große Fragen und Sorgen der Menschen zu finden und wieder eine zukunftsbejahende Haltung zu entwickeln, „am besten gemeinsam“.

„Ob wir die Größe haben, persönliche Meinungsverschiedenheiten zurückzustellen, müssen wir noch beweisen.“ „Weder schrille Töne noch eine Rhetorik geschäftsmäßiger Routine oder schlichtes Aneinander-vorbei-Reden sind geeignet, den Bedarf an politischer Orientierung und Führung zu erfüllen“, mahnte Mohring.

Nach dem starken Flüchtlingszuzug von 2015 „ringen staatliche Strukturen darum, die Handlungsfähigkeit wiederherzustellen“. Zurzeit könne der Staat die Sicherheit der Bürger „nicht umfassend garantieren“. „Eine solche Ehrlichkeit und das Aussprechen von Wahrheiten, die jeder Deutsche tagein, tagaus sieht, sind die ersten notwendigen Schritte“, so Mohring.

„Die Kontrolle der Grenzen, gemeinschaftlich durch die EU oder als Zwischenschritt in Deutschland, gehört dazu, die Durchsetzung des staatlichen Gewaltmonopols und Rechts im Inneren und das konsequente Vorgehen gegen die illegale Migration ebenso.“

Mohring kritisierte, dass die große Koalition nicht die Bereitschaft ausstrahle, die großen Zukunftsthemen anzupacken. „Das tun wir heute nicht.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion