Deutscher Panzer.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Handwerkspräsident kritisiert Bundeswehr-Kampagne „Gas, Wasser, Schießen“: Geringschätzung gegenüber dem Handwerk

Epoch Times24. Juni 2019 Aktualisiert: 24. Juni 2019 7:19

Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, hat die derzeitige Werbekampagne der Bundeswehr, „Gas, Wasser, Schießen“, scharf kritisiert.

„Diese Bundeswehr-Kampagne empfinden wir schon als Geringschätzung gegenüber dem Handwerk. Der Werbespruch ist – finde jedenfalls ich – niveaulos“, sagte Wollseifer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben).

„Das gehört sich einfach nicht.“ Dass gerade die Bundeswehr, die schon genügend Fachkräfte aus dem Handwerk bekomme, „uns jetzt mit einer derart offensiven Abwerbekampagne das Leben schwermachen will, ist schon bemerkenswert“, sagte Wollseifer weiter. Das habe im negativen Sinne „eine neue Qualität“.

Viel Kritik in sozialen Netzwerken

Er habe Verteidigungsministerin von der Leyen dazu einen Brief geschrieben, erklärte der Handwerks-Präsident. Mit dem Slogan „Gas, Wasser, Schießen“ sucht die Bundeswehr seit einigen Wochen Handwerker. Die Kampagne hat in sozialen Netzwerken, in der Politik und bei Kirchenvertretern Kritik hervorgerufen.


Der SPD-Politiker Karl Lauterbach etwa nannte bei Twitter die Bundeswehrwerbung „dumm und peinlich“. Es liege auf der Hand, dass dies Assoziationen zum Gaskrieg wecke.

Wollseifer sagte auch, die Bundeswehrkampagne habe „uns die Augen geöffnet“. Man brauche von der Politik viel mehr Anerkennung für die ausbildenden Betriebe. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion