Handwerkspräsident wirbt für Ausbildungsoffensive gegen Fachkräftemangel

Epoch Times7. Januar 2017 Aktualisiert: 7. Januar 2017 10:54
Angesichts des Fachkräftemangels fordert Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer von der Bundesregierung Geld für eine Ausbildungsoffensive.

Angesichts des Fachkräftemangels fordert Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer von der Bundesregierung Geld für eine Ausbildungsoffensive. Die Bundesregierung müsse eine finanzielle Unterstützung vergleichbar dem 22 Milliarden Euro schweren Hochschulpakt bereitstellen, sagte Wollseifer der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Samstagsausgabe).

„Wir brauchen jetzt einen Berufsbildungspakt. Nur mit einem dem Hochschulpakt gleichwertigen Programm für die berufliche Bildung können wir auch eine gleichwertige Attraktivität der Bildungsgänge erreichen“, mahnte der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH). Wollseifer plant auch eine Werbekampagne. „An Gymnasien darf nicht nur für die akademische Laufbahn geworben werden“, sagte er der Zeitung. Die Karrierechancen in der beruflichen Bildung müssten Lehrern, Eltern und Schülern deutlicher gemacht werden.

„Dieser Teil des Bildungspaktes kostet kein Geld – ist aber entscheidend, da zuletzt 58 Prozent eines Jahrgangs an die Uni strebten“, sagte Wollseifer. Er verwies darauf, dass das Handwerk „seit Jahren rund 20.000 Ausbildungsplätze pro Jahr“ nicht besetzen könne. Immer mehr Jugendliche würden in die Hörsäle gelockt und bemerkten zu spät, dass ein Studium nicht „ihr Ding“ sei. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion