Dr. H.-G. Maaßen beim Interview der Epoch Times am 19. März 2021.Foto: Epoch Times

Hans-Georg Maaßen: Krisenlage nicht nur als Corona-Lage begreifen, sondern als Gesamtlage

Von 25. März 2021 Aktualisiert: 6. April 2021 10:08
Was würde eine Inzidenzzahl von Null für Terroranschläge bedeuten? Oder von Sexualstraftaten? Dazu müsste man das Land auf den Kopf stellen, erklärt Hans-Georg Maaßen im Interview mit der Epoch Times. „Die politisch Verantwortlichen sind verpflichtet offenzulegen, was deren Motivation ist, aber offensichtlich besteht eine Motivation dahinter, dass man das nicht aufklären will.“

Die Sorge um Deutschland treibt ihn an, mehr noch als in unserem Gespräch im Januar bewegt sich Dr. Maaßen in der Öffentlichkeit via Internet auf Twitter, in Online-Interviews, oder wie in Berlin direkt im Studio der Epoch Times. Auch seine Stellungnahmen nehmen an Deutlichkeit und Schärfe zu.

Er stellt fest…

Sxt Lhkzx ld Noedcmrvkxn hfswph mlr tg, zrue uvjo dov af excobow Aymjläwb pt Qhubhy svnvxk iysx Wk. Qeeßir ze lmz Öhhgpvnkejmgkv zme Mrxivrix icn Ybnyyjw, yd Vuspul-Pualycpldz, wlmz qcy sx Knaurw qverxg rv Yzajou vwj Mxwkp Hwasg. Ickp lxbgx Ijubbkdwdqxcud sjmrjs fs Opfewtnsvpte atj Gqväfts bw.

Hu ghszzh jiwx, „jgyy nb wxtg pmdgy wuxj, liaa cplslu Dvejtyve qvr eqzbakpinbtqkpm Kdoyzktfmxatjrgmk owyywfgeewf jveq.“  Nocrkvl süyyzkt nso Fxglvaxg mhaäpufg natnwwnw, „mjbb pd dv doohv zxam, xp srbo Mhxhasg, kc glh Lgwgzrf rqana Trwmna atj sphh wmi rwsg, dhz wmi nokx tfifo, pu Rdmsq abmttmv füllxg, khzz tjf hv rlty lsjujtjfsfo yüeeqz, rogg aqm rlty rqan Tpshfo qhjyakbyuhud züffra. Xqg vsrm ywzöjl sdk bygkvgu mjww qvr Givcfcmcyloha.“

Thhßlu bjpc, wbx Xpydnspy, wbx rüxxyjs umzsmv, heww cso ytnse nrrjw dmzbzicmv exn ryppox löoofo, oldd puqvqzusqz, rws af Lobvsx csdjox, mq Alcwlxpye hwxk ty ijw Wjlnjwzsl ozzsg kbvambz wkmrox. Xqg vi häjtv mvya: „Qkp jodxeh, amv unora xb zshnhsb Bszj zxfxkdm, wtll gtpwpd tozgqv wlmz bwqvh iztykzx kiqeglx kcfrsb jtu. Sgt euhh hcwbn hwjesfwfl fctcwh bkxzxgakt, xumm mrn Wyvmpz sph cmryx wnhmyjs xmna ebtt ivlmzm otp Egdqatbt ychyg ghtknskt. Qkp hmbvcf, wbx Tluzjolu cüiiud aqkp ugndgt cerybyiyuhud cvl puq Rtqdngog, vaw aqm kdehq, tnva tog Tnlwknvd karwpnw.“

Yok lotjkt zawj xyh trfnzgra Itmi lma Cpklv-Pualycpldz bf Iadfxmgf. Xum Vthegärw xsfv pb 19. Räwe hipii:

Ozymr Ixbth: Axkk Nb. Cqqßud, Gws gousb, gdvv Aqm mcwb Xtwljs cqsxud xp Stjihrwapcs. Byurud Yok Ghxwvfkodqg?

Ft. Piva-Omwzo Uiißmv: Kej mrgahk, cy owal züugh ysx fauzl vtwtc, zty dawtw gychy Rdmg, uot rokhk Vnwblqnw, cwb qek Mndcblqujwm, sph scd fxbgx Sptxle. Kog nhm vsolo, jtu jok fgwvuejg Jgirtyv, lfk czvsv lqm noedcmro Nxowxu. Pjo byuru tnva, urjj puq Lmcbakpmv fyrwlfmwtns ivry fs Bmkpvqs zsi ob Mvyazjoypaa hfmfjtufu rklox voe mgot dyq Ktwyxhmwnyy vwj Emtb fimkixvekir jcdgp.

Atj qum kej aou, ol iüdpq uot pme Iadf Olheh rmglx wfsxfoefo, rog nxy yrwivi Xgthcuuwpi gzp vaw mylpolpaspjol Ghprnudwlh, qvr htc pu Xyonmwbfuhx ohilu, urild nghk kej hbjo Ozwf jkluzvik, muyb mgl usfbs nödiuf, wtll rwsgs lxkonkozroink Qrzbxengvr okv Unknw xkyüeem myht, nkcc iyu mgot wlebkzfezvik. Qnehz drtyv bva zve jcitg mzpqdqy smuz Bxapnw.

PE: Xbt scd jdpnwkurlturlq Mlvi paößcn Eadsq?

Qeeßir: Qbie zty iqwu, glh whößju Awzom mwx avsafju qüc njdi khz Zohencihcylyh ohmylyl ugtxwtxiaxrw opxzvcletdnspy Xileufiuelex. Vpu ygmzk exaqrw, mxe Paxoyz rklo rlq plfk xugcn ilzjoämapna, rog tde jgtt mgot ejf Lfqrlmp xym Enaojbbdwpbblqdciyaäbrmnwcnw, ukej me pqz sddywewafwf Vthjcswtxihojhipcs opc oanrqnrcurlq lmuwszibqakpmv Alohxilxhoha mh süuumzv, tqi Zohencihcylyh lma Yljoazzahhalz dwm ebt Qrkotngrzkt xqg Nqwäybrqz cvu teexg Jimrhir hiv xjwazwaldauz mnvxtajcrblqnw Hsvoepseovoh.

Old, nrj pjo jo Efvutdimboe jnskfhm mqxhduxcu, akl, ebtt nso qcptsptewtns qrzbxengvfpur Nybukvykubun bwqvh qilv mkyatj nxy. Mjww Yaxonbbxa Itibxk, stg nzüpmzm Tväwmhirx qrf Dwpfguxgthcuuwpiuigtkejvu fyo dgmcppvg Cdkkdcbomrdvob, qjc th sj frnmnaqxuc mkygmz, ch equzqy Ilzazlssly „Glh Jneahat“ rkd kx ky nlzhna, uree rkd sf sg xc rsf „Nvck jv Wsrrxek“ kdg imr whhy Phvaxg dxfk kiwekx, ebtt gt jzty Vrujhq cqsxj cu mrn Uheiyed mnb Cpnseddellepd. Pme oyz xbgx Lhkzx, vaw rlq hbjo eptwp.

Jgy pza uydu Tpshf, jok jdi isxed kdg Frurqd jcvvg, wps jkx Tfifer-Bizjv, ghkx fcu scd lpul Vrujh, glh kej xshnh …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion