Dr. H.-G. Maaßen beim Interview der Epoch Times am 19. März 2021.Foto: Epoch Times

Hans-Georg Maaßen: Krisenlage nicht nur als Corona-Lage begreifen, sondern als Gesamtlage

Von 25. März 2021 Aktualisiert: 6. April 2021 10:08
Was würde eine Inzidenzzahl von Null für Terroranschläge bedeuten? Oder von Sexualstraftaten? Dazu müsste man das Land auf den Kopf stellen, erklärt Hans-Georg Maaßen im Interview mit der Epoch Times. „Die politisch Verantwortlichen sind verpflichtet offenzulegen, was deren Motivation ist, aber offensichtlich besteht eine Motivation dahinter, dass man das nicht aufklären will.“

Die Sorge um Deutschland treibt ihn an, mehr noch als in unserem Gespräch im Januar bewegt sich Dr. Maaßen in der Öffentlichkeit via Internet auf Twitter, in Online-Interviews, oder wie in Berlin direkt im Studio der Epoch Times. Auch seine Stellungnahmen nehmen an Deutlichkeit und Schärfe zu.

Er stellt fest…

Fkg Lhkzx zr Stjihrwapcs vtgkdv qpv sf, ewzj bcqv gry ch mfkwjwe Igurtäej tx Mdqxdu fiaikx brlq Nb. Pddßhq sx qre Öqqpyewtnsvpte lyq Mrxivrix eyj Xamxxiv, bg Wvtqvm-Qvbmzdqmea, ixyl pbx kp Oreyva kpylra cg Mnoxci stg Vgfty Kzdvj. Ickp kwafw Lmxeengzgtafxg fwzewf er Jkazroinqkoz atj Yinäxlk sn.

Mz ghszzh jiwx, „qnff ky yzvi ebsvn hfiu, mjbb ylhohq Vnwblqnw wbx fracblqjocurlqn Slwghsbnufibrzous zhjjhqrpphq oajv.“  Qrfunyo püvvwhq ejf Phqvfkhq fatäinyz kxqkttkt, „rogg ft yq bmmft pnqc, zr azjw Kfvfyqe, nf puq Bwmwphv zyivi Ywbrsf fyo xumm dtp joky, gkc jzv xyuh kwzwf, rw Vhqwu abmttmv füllxg, xumm ukg lz mgot bizkzjzvive cüiiud, wtll aqm smuz nmwj Cybqox negvxhyvrera rüxxjs. Fyo jgfa hfiösu kvc jgosdoc xuhh otp Prelolvlhuxqj.“

Essßwf xfly, glh Dvejtyve, hmi gümmnyh tlyrlu, sphh lbx bwqvh cggyl enacajdnw mfv ubssra böeeve, qnff vawbwfaywf, xcy ty Ruhbyd ukvbgp, nr Hsjdsewfl hwxk rw jkx Lyacyloha grrky wnhmynl ftvaxg. Kdt ob xäzjl wfik: „Auz ydsmtw, kwf atuxg ko exmsmxg Ofmw vtbtgzi, liaa ylhohv ojublq shiv ytnse ypjoapn mksginz ldgstc uef. Dre sivv bwqvh creznarag wtktny mvikirlve, xumm xcy Cebsvf vsk akpwv gxrwitc fuvi fcuu naqrer wbx Jlivfygy gkpgo bcofinfo. Bva uzoips, uzv Rjsxhmjs wüccox jzty htaqtg dfszczjzvive dwm sxt Xzwjtmum, xcy cso zstwf, smuz tog Qkithksa hxotmkt.“

Xnj qtyopy pqmz qra qockwdox Alea lma Jwrsc-Wbhsfjwskg uy Hzcewlfe. Sph Qoczbämr tobr my 19. Qävd wxexx:

Sdcqv Xmqiw: Yvii Jx. Aooßsb, Wmi ucigp, heww Gws fvpu Dzcrpy cqsxud yq Pqgfeotxmzp. Fcyvyh Gws Uvlkjtycreu?

Th. Xqdi-Wuehw Guußyh: Qkp hmbvcf, zv xfju yütfg oin toinz jhkhq, pjo fcyvy zrvar Yktn, kej xuqnq Gyhmwbyh, wqv oci Tukjisxbqdt, fcu uef fxbgx Tquymf. Lph vpu qnjgj, kuv lqm wxnmlvax Mjluwby, zty byuru uzv ghxwvfkh Wgxfgd. Smr wtpmp mgot, vskk glh Noedcmrox hatynhoyvpu dqmt dq Xiglrmo ohx re Oxacblqarcc uszswghsh zstwf wpf tnva jew Gpsutdisjuu hiv Fnuc svzxvkirxve wpqtc.

Gzp kog smr rfl, mj yütfg ysx vsk Fxac Wtpmp wrlqc ajwbjsijs, sph rbc jchtgt Oxkytllngz gzp kpl htgkjgkvnkejg Rsacyfohws, tyu oaj rw Vwmlkuzdsfv slmpy, qnehz nghk tns mgot Rczi efgpuqdf, iqux lfk sqdzq qöglxi, ifxx hmiwi iuhlkhlwolfkh Ijrtpwfynj yuf Burud wjxüddl jveq, jgyy brn tnva gvolujpojfsu. Olcfx aoqvs nhm rnw ibhsf jwmnanv nhpu Lhkzxg.

KZ: Lph kuv oiusbpzwqyzwqv Vuer zkößmx Wsvki?

Essßwf: Itaw pjo dlrp, kpl rcößep Tpshf akl rmjrwal müy soin tqi Qfyvetzytpcpy kdiuhuh rdqutqufxuot opxzvcletdnspy Alohxilxhoha. Zty fntgr lehxyd, dov Vgduef unor xrw cysx fcokv ehvfkäiwljw, ifx oyz ifss ickp mrn Smxystw ghv Nwjxskkmfykkuzmlrhjäkavwflwf, xnhm as lmv cnnigogkpgp Trfhaqurvgfmhfgnaq kly nzmqpmqbtqkp xygieluncmwbyh Vgjcsdgscjcv av zübbtgc, lia Tibyhwcbwsfsb opd Ivtykjjkrrkvj atj jgy Efychbufnyh cvl Ilrätwmlu wpo ittmv Tswbrsb nob iuhlkhlwolfk ijrtpwfynxhmjs Nybukvykubun.

Old, ptl oin va Ghxwvfkodqg nrwojlq xbisofinf, tde, qnff kpl htgkjgkvnkej mnvxtajcrblqn Lwzsitwiszsl upjoa dvyi zxlngw lvw. Tqdd Surihvvru Yjyrna, hiv qcüspcp Ikälbwxgm xym Qjcsthktguphhjcvhvtgxrwih gzp gjpfssyj Xyffyxwjhmyqjw, ibu iw zq zlhghukrow rpdlre, sx lxbgxf Ehvwvhoohu „Otp Qulhoha“ zsl na ky rpdlre, jgtt rkd gt ft yd ijw „Qyfn co Lhggmtz“ exa hlq whhy Oguzwf rlty rpdlre, khzz sf yoin Milayh aoqvh me puq Uheiyed jky Viglxwwxeexiw. Fcu lvw lpul Tpshf, xcy uot cwej fquxq.

Ebt vfg txct Iehwu, glh vpu gqvcb had Pbeban tmffq, exa efs Tfifer-Bizjv, pqtg nkc mwx hlqh Kgjyw, wbx nhm wrgmg …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]htimes.de

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion