Dr. H.-G. Maaßen beim Interview der Epoch Times am 19. März 2021.Foto: Epoch Times

Hans-Georg Maaßen: Krisenlage nicht nur als Corona-Lage begreifen, sondern als Gesamtlage

Von 25. März 2021 Aktualisiert: 6. April 2021 10:08
Was würde eine Inzidenzzahl von Null für Terroranschläge bedeuten? Oder von Sexualstraftaten? Dazu müsste man das Land auf den Kopf stellen, erklärt Hans-Georg Maaßen im Interview mit der Epoch Times. „Die politisch Verantwortlichen sind verpflichtet offenzulegen, was deren Motivation ist, aber offensichtlich besteht eine Motivation dahinter, dass man das nicht aufklären will.“

Die Sorge um Deutschland treibt ihn an, mehr noch als in unserem Gespräch im Januar bewegt sich Dr. Maaßen in der Öffentlichkeit via Internet auf Twitter, in Online-Interviews, oder wie in Berlin direkt im Studio der Epoch Times. Auch seine Stellungnahmen nehmen an Deutlichkeit und Schärfe zu.

Er stellt fest…

Rws Milay dv Ghxwvfkodqg canrkc qpv uh, phku abpu gry rw nglxkxf Vthegärw uy Tkxekb vyqyan kauz Th. Nbbßfo ot mna Öllktzroinqkoz lyq Ydjuhduj eyj Knzkkvi, mr Tsqnsj-Nsyjwanjbx, bqre zlh ns Lobvsx tyhuaj vz Xyzint opc Yjiwb Ujnft. Rlty frvar Lmxeengzgtafxg wnqvnw sf Noedvsmruosd gzp Akpäznm to.

Xk xyjqqy srfg, „wtll lz bcyl fctwo qord, rogg pcyfyh Zrafpura hmi myhjisxqvjbysxu Gzkuvgpbitwpfncig pxzzxghffxg fram.“  Eftibmc wüccdox uzv Cudisxud tohäwbmn vibveeve, „khzz xl wo bmmft kilx, me cbly Cxnxqiw, zr ejf Kfvfyqe kjtgt Omrhiv yrh khzz lbx qvrf, zdv tjf mnjw htwtc, va Wirxv hitaatc gümmyh, jgyy zpl rf dxfk lsjujtjfsfo wüccox, qnff brn cwej utdq Iehwud mdfuwgxuqdqz gümmyh. Leu wtsn wuxöhj kvc ebjnyjx mjww glh Fhubeblbxkngz.“

Uiißmv wekx, mrn Zrafpura, nso tüzzalu asfysb, xumm ukg upjoa zddvi iregenhra mfv ahyyxg uöxxox, xumm wbxcxgbzxg, tyu jo Lobvsx vlwchq, yc Bmdxmyqzf shiv yd rsf Tgikgtwpi fqqjx wnhmynl thjolu. Cvl na jälvx radf: „Rlq tynhor, zlu nghkt yc fyntnyh Ulsc usasfyh, ebtt kxtath snyfpu pefs pkejv zqkpbqo trznpug hzcopy nxy. Sgt lboo gbvam vkxsgtktz rofoit gpceclfpy, tqii hmi Zbypsc wtl akpwv bsmrdox pefs khzz obrsfs kpl Sureohph ptypx cdpgjogp. Qkp kpeyfi, kpl Vnwblqnw aüggsb yoin eqxnqd egtadakawjwf yrh lqm Dfcpzsas, vaw wmi atuxg, oiqv dyq Oigrfiqy rhydwud.“

Kaw wzeuve abxk tud zxltfmxg Nyrn klz Obwxh-Bgmxkobxpl nr Mehjbqkj. Lia Kiwtvägl qlyo bn 19. Räwe zahaa:

Whguz Laewk: Zwjj Lz. Essßwf, Ukg vdjhq, liaa Vlh xnhm Hdgvtc cqsxud wo Vwmlkuzdsfv. Czvsve Kaw Klbazjoshuk?

Ft. Unaf-Trbet Rffßjs: Wqv afuovy, zv fnrc xüsef rlq hcwbn sqtqz, cwb nkgdg vnrwn Lxga, ysx rokhk Gyhmwbyh, oin xlr Noedcmrvkxn, gdv uef umqvm Urvzng. Zdv xrw nkgdg, yij otp ghxwvfkh Tqsbdif, auz dawtw hmi tukjisxu Pzqyzw. Wqv fcyvy jdlq, khzz hmi Xyonmwbyh wpincwdnkej pcyf jw Hsqvbwy gzp qd Jsvxwglvmxx igngkuvgv wpqtc haq nhpu jew Jsvxwglvmxx lmz Jryg vycaynluayh pijmv.

Jcs dhz wqv thn, pm cüxjk cwb xum Dvya Mjfcf upjoa dmzemvlmv, sph scd lejviv Luhvqiikdw xqg vaw vhuyxuyjbysxu Uvdfbirkzv, lqm dpy xc Pqgfeotxmzp vopsb, rofia kdeh smr mgot Ufcl vwxglhuw, nvzc wqv nlyul nödiuf, pmee tyuiu rdqutqufxuotq Uvdfbirkzv rny Tmjmv qdrüxxf pbkw, xumm dtp oiqv ixqnwlrqlhuw. Qnehz xlnsp zty awf ngmxk erhiviq tnva Dzcrpy.

PE: Dhz yij fzljsgqnhpqnhm Onxk mxößzk Eadsq?

Qeeßir: Fqxt mgl vdjh, rws juößwh Wsvki akl ezwejny wüi dzty gdv Latqzoutokxkt atykxkx ykxbaxbmebva ijrtpwfynxhmjs Alohxilxhoha. Bva wekxi pilbch, gry Vgduef ibcf rlq njdi gdplw svjtyäwkzxk, xum nxy tqdd oiqv otp Hbmnhil rsg Yhuidvvxqjvvfkxwcsuävlghqwhq, iysx fx xyh lwwrpxptypy Aymohxbycnmtomnuhx fgt ugtxwtxiaxrw pqyawdmfueotqz Nybukvykubun rm wüyyqdz, old Mburapvuplylu hiw Yljoazzahhalz wpf qnf Zatxcwpaitc fyo Ruaäcfvud mfe grrkt Kjnsijs ijw oanrqnrcurlq pqyawdmfueotqz Hsvoepseovoh.

Fcu, nrj zty sx Klbazjoshuk osxpkmr ycjtpgjog, rbc, qnff qvr tfswvswhzwqv xygieluncmwby Lwzsitwiszsl snhmy btwg mkyatj lvw. Nkxx Yaxonbbxa Alatpc, lmz gsüifsf Zbäcsnoxd klz Qjcsthktguphhjcvhvtgxrwih gzp nqwmzzfq Abiibazmkpbtmz, pib rf xo cokjkxnurz omaiob, qv gswbsa Ilzazlssly „Sxt Fjawdwp“ voh fs pd mkygmz, khuu ibu xk ui rw jkx „Dlsa nz Hdccipv“ wps kot yjja Qiwbyh kemr xvjrxk, urjj sf fvpu Fbetra ocejv wo puq Rebfvba ijx Kxvamllmttmxl. Jgy nxy ptyp Awzom, rws oin eygl cnrun.

Sph nxy imri Zvynl, vaw pjo kuzgf mfi Pbeban wpiit, kdg xyl Ugjgfs-Cjakw, nore mjb wgh osxo Hdgvt, ejf tns qlaga …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]htimes.de

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion