Senioren mit RollstuhlFoto: über dts Nachrichtenagentur

Saarländischer Ministerpräsident Hans zur Grundrente: „Wir verkaufen uns nicht an die SPD“

Epoch Times3. November 2019 Aktualisiert: 3. November 2019 21:01
"Die Bedürftigkeitsprüfung muss kommen, denn wir wollen ein Paket haben, das auch generationengerecht ist."

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans, CDU, betonte, dass die längere Debatte über die Grundrente grundsätzlich gut sei, wenn man danach eine wirkliche Einigung erzielen würde. Allerdings sei für die CDU die sogenannte „Bedürftigkeitsprüfung“ eine Grundvoraussetzung einer Einigung, sagte Hans in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“. „Die Bedürftigkeitsprüfung muss kommen, denn wir wollen ein Paket haben, das auch generationengerecht ist.“

Es müsse ein Ergebnis herauskommen, das beide Koalitionsparteien mittragen könnten. Für die Union sei klar, dass „wir uns hier nicht an die SPD verkaufen, um dort einen entsprechenden Wahlkampf zu unterstützen.“ Zum Streit innerhalb der CDU forderte er, den „Personaldebattenzirkus“ zu beenden. Angela Merkel sei Bundeskanzlerin und das bis 2021,

Annegret Kramp-Karrenbauer sei die Parteivorsitzende „und die Kanzlerfrage wird dann geklärt, wenn es soweit ist“. Der bevorstehende CDU Parteitag sei ein „Arbeitsparteitag“ betonte Tobias Hans. „Das ist kein Parteitag an dem Wahlen anstehen.“ Er sehe es als gutes Zeichen, dass Friedrich Merz dort eine programmatische Rede halten werde. „Ich höre Friedrich Merz gerne zu“, so Hans. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion