Guido Reil war 26 Jahre in der SPD. Jetzt wechselte der enttäuschte Bergmann, Gewerkschaftler und Betriebsrat zur AfD..Foto: Matthias Balk/dpa

„Hart aber fair“: Klassischer Sozialdemokrat wechselt nach 26 Jahren enttäuscht zur AfD – mit überzeugenden Gründen

Epoch Times6. September 2016 Aktualisiert: 6. Juli 2020 15:20
Guido Reil ist einer der letzten Bergmänner im Ruhrpott, Gewerkschafter und Betriebsrat - ein Sozialdemokrat im klassischen Stil - und er hat genug von "Wir schaffen das!" und dem Schweigen der SPD. Nach 26 Jahren Parteizugehörigkeit trat er jetzt aus der SPD aus - und in die AfD ein. Reil sagt von sich selbst: Er kenne die Realität von Multi-Kulti und der Flüchtlingskrise. Doch seiner Ex-Partei wirft er vor, sich dieser zu verweigern.

Moderator Frank Plasberg stellt den Ruhrpott-SPDler als „Originalton aus der Herzkammer des Ruhrgebiets“ vor.

Aus Reils Heimatstadt Essen gibt es wenig Tröstliches zur Migrationskrise zu berichten. Es fehlten 16.000 Wohnungen, dafür gebe es auch weder Platz noch Geld. Immer noch würden 2.000 Migranten in Zelten campen. Außer Sprachkursen gebe es keine Konzepte für Integration. Doch Reils Parteigenossen hätten dies nicht hören wollen, was ihn enttäuscht habe. „Probleme kann man nur lösen, wenn man sie anspricht“, sagt er.

Noch nicken der beim Talk anwesende Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) und Gesine Schwan (SPD) zustimmend, berichtet der „Focus“.

Multi-Kulti-Praxis

Doch bei [29:20 – 33:45] redet sich der Ex-SPDler im schönsten Ruhrpott-Slang so langsam in Rage. Er sei immer noch Gewerkschaftler und Betriebsrat und vertrete die Interessen seiner Leute, der „Arbeiter und der kleinen Leute“.

Da lege er auch viel Wert drauf. Doch jetzt mache er das in der AfD, weil diese die einzige Partei sei, die sich seiner Meinung nach nicht der Realität verschließe.

Der Mann, der das „ideologisch gewollte“ Multi-Kulti aus dem täglichen Leben in seiner Wohnumgebung kennt, mit Türken aufgewachsen ist und mit türkischen Kollegen zusammenarbeitet, hat eine Veränderung bemerkt:

„Die türkischen Kollegen werden jedes Jahr religiöser.“

(Guido Reil, Bergmann, AfD, Gewerkschafler, Betriebsrat)

Auch würden sie immer nationaler, verehrten Erdogan immer mehr und die älteren Türken würden sich Sorgen um ihre Kinder machen, die immer mehr radikalisiert würden.

Unverständnis bei den Deutschen

Er bleibe Sozialdemokrat, aber in der AfD, meint Reil ab [39:35 – 41:55]. Es gebe jede Menge Armut in Deutschland, auch bei Menschen, „die ihr ganzes Leben gearbeitet haben, die was beigetragen haben zu unserem Land“.

Diese würden wahrnehmen, dass jetzt Menschen aus dem Nahen Osten und Nordafrika kämen, „ohne Pässe, strunzgesund, hervorragend gekleidet“ und diese bekämen das „Rundum-Sorglos-Paket“.

Viele wissen, dass die Migranten aus den „gewalttätigsten“ und „frauenfeindlichsten Gegenden der Erde“ kommen und eine Prägung haben, die sie nicht plötzlich hier vergessen würden. Prägung geschehe im Kindesalter, das wisse jeder Soziologe, so Reil. Bei den 18- und 19-Jährigen sei das schon vorbei. Aber das würden wir alles ausblenden.

Starker Anstieg der Migranten-Kriminalität

In Essen gebe es inzwischen in jedem Supermarkt Security, „sicher nicht, um den Flüchtlingen die Auslagen zu erklären“, ärgert sich der Gewerkschaftler.

Auch die Sex-Attacken am Wochenende auf dem Stadtfest werden schonungslos angesprochen. Inzwischen stünden auf jedem Stadtteilfest Security und Polizei und trotzdem gebe es Probleme. Es habe noch nie so viele sexuelle Übergriffe gegeben wie in diesem Jahr auf dem Stadtfest. An jedem warmen Sommertag gebe es Probleme in den Schwimmbädern, in Essen im Gruga-Bad erst vor vierzehn Tagen.

Zuviel für Deutschlands obersten Flüchtlingskoordinator und Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU), der etwas von „unverantwortlicher Propaganda“ stammelt.

Auf dem Weg zum Polizeistaat?

Überall stehe jetzt Polizei „ohne Ende“, so Reil. Der Bergmann ist aufgeregt, spricht aus, was ihm auf dem Herzen liegt und auch, welchen Vorwürfen man sich im heutigen Deutschland als Realist in der Flüchtlingskrise ausgesetzt sieht:

Ich bin Pazifist. Ich bin ein ganz komischer Nazi. Ich hasse Waffen, ich hasse Gewalt. Und ich möchte in keinem Polizeistaat leben.“

(Guido Reil, AfD-Mitgleid, Ex-SPDler)

Reil spricht von Aufrüstung, von Kamera-Überwachung überall und von den Plänen, die Bundeswehr innerhalb Deutschlands einzusetzen – Sorgen, die er mit vielen Bürgern teilt.

Guido Reil, Ex-SPD – Sein Vorwurf: Von Frau Merkel käme nicht viel mehr als „Wir schaffen das!“ und die SPD verweigere sich der Realität.

https://www.youtube.com/watch?v=y97AIZ1v0i4&ab_channel=sonnenmond8

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion