Nach der Geburt.Foto: iStock

Hebammenverband rät: Nicht aus Angst vor Coronavirus für Hausgeburt entscheiden

Epoch Times21. März 2020 Aktualisiert: 21. März 2020 7:45
"Die Klinik ist ein sicherer Ort, um zu gebären", sagte Andrea Ramsell, Beirätin für den Angestelltenbereich im Deutschen Hebammenverband.

Der Deutsche Hebammenverband rät wegen der Corona-Pandemie Schwangeren nicht dazu, ihre Geburt von der Klinik in das eigene Zuhause zu verlegen. „Wer sich bisher auf eine Krankenhausgeburt eingestellt hat, dem würde ich jetzt nicht empfehlen, sich aus Angst vor dem Virus jetzt für eine Hausgeburt zu entscheiden. Die Klinik ist ein sicherer Ort, um zu gebären“, sagte Andrea Ramsell, Beirätin für den Angestelltenbereich im Deutschen Hebammenverband, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

Für Hausgeburten stünden ohnehin nur „bedingt Kapazitäten zur Verfügung“, sagte Ramsell. Bei der Entscheidung, ob Kliniken werdenden Vätern den Zutritt zum Kreißsaal verwehren sollten, rät sie zu einer „Entscheidung mit Augenmaß“: „Es ist wichtig, dass die Infektionsketten unterbrochen werden und das Personal im Krankenhaus geschützt wird. Aber jede Geburt ist ein immens wichtiges biografisches Ereignis im Leben einer Frau und zu einer solchen Geburt gehört eine vertrauensvolle Begleitung.“

Allerdings müsse berücksichtigt werden, wenn die Personen aus einem Risikogebiet stammen oder in Kontakt mit Risikopersonen standen. „Eine Geburt bleibt auch in diesen Zeiten ein schönes und wichtiges Erlebnis“, sagte die Hebammen-Vertreterin.

Wie viele Kliniken derzeit werdenden Vätern den Zutritt zum Kreißsaal verwehren, ist der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) derzeit nicht bekannt. „Wir hören derzeit von zahlreichen Krankenhäusern, die Väter entweder ganz ausschließen oder nur garantiert symptomfreie Väter bei einer Geburt zulassen“, teilte ein DKG-Sprecher den Funke-Zeitungen mit.

Die Entscheidung über ein Kreißsaal-Verbot liege „eigenständig“ bei den Krankenhäusern. „So sollen Patienten und Mitarbeiter vor möglichen Ansteckungen von außen geschützt werden“, sagte der DKG-Sprecher. (dts)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Es ist einfach, die Zusammenhänge zwischen Feminismus und Sozialismus zu erkennen. „Demokratie und Sozialismus haben nichts gemeinsam, außer einem Wort: der Gleichheit. Aber beachte den Unterschied: Während die Demokratie die Gleichheit in der Freiheit anstrebt, strebt sie der Sozialismus in Zwang und Knechtschaft an“, sagte Alexis de Tocqueville, französischer Diplomat und Politikwissenschaftler.

Bewusste Versuche, Unterschiede zwischen den Geschlechtern zu beseitigen, laufen dem gesunden Menschenverstand zuwider. Sie verhindern, dass sowohl Männer als auch Frauen ihre Potenziale ausschöpfen können. Familien werden systematisch zerstört.

Der moderne Feminismus zwingt die Gesellschaft in eine geschlechtslose Zukunft, indem er die psychologischen Eigenschaften von Männern und Frauen angreift, die ihr jeweiliges Geschlecht prägen. Dies hat besonders schwerwiegende Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche, die sich in der Wachstumsphase befinden und wo es bei einer immer größer werdenden Anzahl zu erwarten ist, dass sie homosexuell, bisexuell oder Transgender werden.

Das Gespenst des Kommunismus interessiert sich nicht für die Rechte der Frauen. Genau darum geht es im 7. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die Zerstörung der Familie“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]