Heidelberg: Verwirrter Hammer-Mann mit Warnschuss gestoppt – Autos demoliert und mit Messer gedroht

Von 27. September 2017 Aktualisiert: 28. September 2017 11:18
Mit dem Zimmermannshammer war ein 53-jähriger Obdachloser in Heidelberg-Handschuhsheim an insgesamt 24 Autos zugange, als die alarmierte Polizei hinzukam. Doch dann zog der Mann sein Messer.

Dienstag, 26. September 2017, 22.40 Uhr, in Heidelberg-Handschuhsheim: Ein zunächst unbekannter Mann schlägt wie ein Berserker mit einem Zimmermannshammer auf Autos ein, zerstört dabei Scheiben und beschädigt Karosserieteile.

Die Zerstörungstour des Hammer-Mannes zieht sich durch den Hilzweg, die Johan-Fischer-Straße und die Biethstraße. Anwohner alarmieren die Polizei, die mit zwei Streifenwagen am Tatort erscheint.

Der Mann, der ohne festen Wohnsitz in Heidelberg lebt, wurde im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung gegen 22.40 Uhr in unmittelbarer Tatortnähe -Burgstraße/Ecke Biethstraße- versteckt zwischen geparkten Fahrzeugen entdeckt.“

(Polizeibericht)

Der 53-jährige obdachlose Deutsche wirkt verwirrt.

Der beabsichtigten Festnahme widersetzte sich der Verdächtige zunächst und bedrohte die Beamten mit einem Messer.“

(Norbert Schätzle, Polizeisprecher, PP Mannheim)

Daraufhin greift einer der Beamten zur Dienstwaffe:

Nachdem ein Warnschuss abgegeben wurde, konnte der Mann festgenommen werden.“

(Polizeibericht)

Der Hammer sowie das Messer wurden sichergestellt. Der Verdächtige wurde am Nachmittag des nächsten Tages der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Heidelberg vorgeführt.

Wegen des Verdachts einer schweren psychischen Erkrankung wurde die Unterbringung in ein psychiatrisches Krankenhaus angeordnet.

Bei dem Einsatz wurde eine Polizeibeamtin leicht verletzt. Allerdings nicht durch den Angreifer selbst, sondern durch den Warnschuss des Kollegen, der bei ihr ein Knalltrauma auslöste, sodass sie ambulant behandelt werden musste.

Insgesamt wurden nach aktuellem Stand 24 Fahrzeuge beschädigt. Der Sachschaden wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN