Justizminister Heiko Maas hat mit Plänen zur Tolerierung der Kinderehe "in absoluten Ausnahmefällen" einen Shitstorm ausgelöst.Foto: STEFFI LOOS/AFP/Getty Images

Heiko Maas und Kinderehe: Shitstorm wegen Nicht-Verbot und Tolerierung von „Ausnahmefällen“

Von 30. Oktober 2016 Aktualisiert: 5. November 2016 0:04
„Justizminister Maas will schärfere Regeln für Kinderehen“ titelte „Spiegel Online“ am Freitag unter Berufung auf einen neuen Gesetzentwurf. Wegen eines riesigen Shitstorms erklärte Maas den ominösen Gesetzentwurf inzwischen für veraltet. Fakt ist: Das oft geforderte Verbot der Kinderehe ist immer noch in weiter Ferne.

Die Meldung vom Freitag klang so, als wolle Justizminister Heiko Maas hart gegen Kinderehen durchgreifen. Doch schon in Zeile 2 offenbarte sich das Wenn und Aber: „Kinderehen von Flüchtlingen sollen künftig von Gerichten aufgelöst werden können, wenn das Kindeswohl des minderjährigen Ehepartners gefährdet ist.“

Am Abend analysierte Joachim Steinhöfel auf „Tichys Einblick“: „Anstatt einen solchen Kindesmissbrauch in Deutschland per Gesetz zu verbieten und die Ehen als ungültig zu bezeichnen, sollen diese künftig von Gerichten aufgelöst werden können.“ Dies heiße nichts anderes als dass Mädchen unter 14 eben verheiratet bleiben, falls niemand vor Gericht ihr Kindeswohl geltend macht. „Genau dazu wird dieser Gesetzesentwurf, sollte er verabschiedet werden, führen“, schrieb Steinhöfel und fragte: „Wie stellt sich Heiko Maas diese neue Regelung in der Wirklichkeit vor? Ein 13-jähriges Mädchen, der Sprache nicht mächtig, in einer unbekannten Kultur angekommen, soll sich einen Anwalt suchen und ihren ‚Mann‘ vor Gericht verklagen?“

Die „Achse des Guten“ titelte: „Maas will Kindesmissbrauch legalisieren“, ein anderer Blog schrieb: „Maas billigt Kinderehen – Solang sich das Kind nicht beschwert“. Und auch die „Bild-Zeitung“ brachte schließlich die Story: „Maas will Kinderehen NICHT verbieten“.

Daraufhin ruderte Maas‘ Ministerium plötzlich zurück und verlautbarte per Mail an die „Bild“: „Die Berichterstattung von BILD.de beruht auf komplett veralteten Entwürfen.“

„Nein! Sie beruht auf demselben Entwurf, der noch am Freitag unkommentiert in der ‚Spiegel‘-Berichterstattung hingenommen wurde“, konterte das Blatt.

Weiter hieß es in einer Erklärung des Justizministeriums: „Der derzeit bei einigen Medien kursierende Entwurf ist veraltet. Das BMJV wird einen endgültigen Entwurf in den kommenden Wochen, spätestens bis Ende des Jahres, auf den Weg bringen.“

„Bild“ konterte: Fakt sei, es gebe keinen neuen Entwurf. Der bisherige sei wohl für „veraltet“ erklärt worden, nachdem Medien kritisch darüber berichtet hätten.

Unter folgender Erklärung, die das Justizministerium auf Facebook brachte, hagelte es 750 überwiegend negative Kommentare.

Genau diese „absoluten Ausnahmefälle“ und „besondere Berücksichtigung eines konkreten Einzelfalls“ brachte die Internetnutzer auf. Solche „Ausnahmefälle“ dürfe es eben nicht geben, so der Tenor. Im Sommer 2016 gab es einen Gerichtsprozess, in dem das Oberlandesgericht Bamberg eine 15-jährige Syrerin als rechtmäßig mit ihrem 21-jährigen Cousin verheiratet ansah.

Kritik auch aus CDU

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Christina Schwarzer aus Berlin, kritisierte unter dem Titel: „Kinder gehören in die Schule, nicht ins Ehebett“: „Nicht das erste Mal, dass ich beim Thema Kinderschutz über unseren Justizminister einfach nur entsetzt bin. 13-Jährige gehören in die Schule und nicht in ein Ehebett. Wir müssen schnellstmöglich alle im Ausland geschlossenen Kinderehen annullieren und auch für Deutschland sämtliche Ausnahmeregelungen abschaffen. Ehe erst ab 18! Warum will Heiko Maas eher die Ehemänner schützen als die Kinderbräute? Unfassbar!“

Felix Maximilian Leidecker, Kreisvorsitzenden der „Jungen Union“ in Mainz schrieb auf Facebook: „Es reicht endgültig! Nach massiven Eingriffen in Verfahren, Förderung der Zensur durch die Amadeu-Antonio-Stiftung, Zusammenarbeit mit verfassungsfeindlichen Linksextremisten und vielen anderen Verfehlungen kommt nun der nächste Hammer.

Heiko Maas ist eine Schande für das Amt des Bundesjustizministers. Frau Bundeskanzlerin, reagieren Sie endlich und entlassen Sie diesen Typen!“

Die Kommentare auf dem Facebook von Heiko Maas und des Justizministeriums waren noch um ein vieles unfreundlicher.

Kinderehen in Deutschland

Das Ausländerzentralregister verzeichnete im Juli nach Angaben des Bundesinnenministeriums 1475 verheiratete Jugendliche in Deutschland – 361 davon waren jünger als 14, 120 waren 14 oder 15 Jahre alt. Die meisten minderjährig Verheirateten waren Syrer – in 664 Fällen. Weitere Herkunftsstaaten waren Afghanistan (157 Fälle), der Irak (100 Fälle) und Bulgarien (65 Fälle). Unter den minderjährig Verheirateten waren mit 1152 deutlich mehr Mädchen als Jungen.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion