Die EU-Kommission diskutiert gemeinsame Maßnahmen gegen die steigenden Energiepreise.
Viele Verbraucher müssen nachzahlen - trotz eher mildem Winter sind die Preise für's Heizen kräftig gestiegen.Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Heizkosten diesen Winter deutlich gestiegen

Epoch Times4. April 2022 Aktualisiert: 4. April 2022 12:36

Trotz milder Temperaturen und niedrigeren Heizbedarfs sind die Heizkosten für private Haushalte wegen der hohen Energiekosten im vergangenen Winter deutlich angestiegen. Menschen mit Gasheizungen zahlten in der Heizperiode von September 2021 bis März 2022 rund 15 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Vergleichsportal Verivox am Montag erklärte. Wer mit Öl heizte, zahlte demnach sogar 78 Prozent mehr.

Für einen Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden fiel die Heizölrechnung im vergangenen Winter mit durchschnittlich 1.580 Euro um rund 694 Euro höher aus als im Vorjahresvergleich. Zwar musste der Musterhaushalt aufgrund höherer Temperaturen im Schnitt vier Prozent weniger Energie aufwenden, um das eigene Haus zu heizen – die hohen Energiepreise an den Weltmärkten führten jedoch trotzdem zu hohen Heizkosten. So stiegen die Rohölpreise laut Verivox im Jahresvergleich um über 72 Prozent.

Auch Gaskunden mussten demnach deutlich mehr bezahlen: Im Schnitt belief sich die Gasrechnung für einen Musterhaushalt auf 1.402 Euro, ein Plus im Vorjahresvergleich von 182 Euro oder 15 Prozent. Grund seien hier, wie auch bei den hohen Heizölkosten, die gestiegenen Beschaffungskosten an den Weltmärkten.

Höherer Anstieg bei Check24

Einen noch höheren Anstieg der Heizkosten errechnete das Vergleichsportal Check24: Demnach stiegen die Heizkosten für einen Musterhaushalt mit Reihenhaus und Gasheizung von 1.005 auf nun 1.843 Euro – ein deutliches Plus von 83 Prozent. Bei einer Ölheizung betrug die durchschnittliche Heizrechnung laut Check24 insgesamt 1.601 Euro und somit 864 Euro oder 85 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

„Angesichts des Krieges in der Ukraine ist bei den Energiepreisen aktuell keine Entlastung in Sicht“, warnte der Energieexperte bei Verivox, Thorsten Storck. Es sei mit weiter steigenden Heizkosten für Öl und Gas zu rechnen. Insbesondere ein Lieferstopp könne die Situation noch weiter verschärfen, warnte auch der Check24-Geschäftsführer im Bereich Energie, Steffen Suttner. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion