Angela Merkel in einem Regierungs-Hubschrauber.Foto: GUIDO BERGMANN/AFP/Getty Images

Helikopter der Bundesregierung nicht einsatzbereit: Merkel nutzt Polizei-Hubschauber – zuletzt für Urlaub

Epoch Times12. August 2017 Aktualisiert: 12. August 2017 11:26
Bundeskanzlerin Angela Merkel kann auf absehbare Zeit die drei Regierungs-Helikopter vom Typ Cougar nicht benutzen. Die Kanzlerin nutzt derzeit häufig Hubschrauber der Bundespolizei, zuletzt flog sie damit in den Urlaub nach Südtirol.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) muss laut einem Bericht vorerst auf die drei Regierungshelikopter vom Typ Cougar verzichten.

Wegen einer dringenden Sicherheitswarnung der europäischen Flugagentur EASA habe die Luftwaffe für die drei Hubschrauber strenge Wartungsregeln angeordnet, berichtete das Hamburger Magazin „Der Spiegel“ am Samstag. Sie müssen demnach nach jedem Flug und auch nach jeder Zwischenlandung je eine Stunde von zwei Fachleuten inspiziert werden.

Damit sei nach Angaben aus Kreisen der Luftwaffe ein normaler Flugbetrieb mit den Hubschraubern, die der Kanzlerin, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und den wichtigsten Bundesministern für eilige Termine im Inland zur Verfügung stehen sollen, unmöglich.

Die Sicherheitsauflagen gehen dem Bericht zufolge auf einen Unfall mit einem ähnlichen Helikopter in Norwegen im April 2016 zurück, bei dem 13 Menschen starben.

Die Kanzlerin nutzt derzeit häufig Hubschrauber der Bundespolizei, zuletzt flog sie damit in den Urlaub nach Südtirol. Ansonsten greifen die Politiker auf Helikopter der Bundeswehr vom Typ CH-53 zurück, die arg in die Jahre gekommen sind. (dts/afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion