Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU)Foto: MICHAEL KAPPELER/Getty Images

Henkel fordert Ehrlichkeit in der Asylpolitik: „Wir haben völlig verrohte Personen importiert“

Epoch Times26. Juli 2016 Aktualisiert: 26. Juli 2016 11:57
CDU-Mann Henkel fordert eine offene und ehrliche Diskussion über die Probleme der Masseneinwanderung: "Wir haben offenbar einige völlig verrohte Personen importiert, die zu barbarischen Verbrechen fähig sind, die in unserem Land bislang kein Alltag waren. Das muss man klar und tabulos benennen."

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) fordert eine offene Debatte um die Flüchtlingspolitik. Nach den jüngsten Anschlägen in Deutschland müsse man bereit sein, ehrlich über Gewaltexzesse von Flüchtlingen zu diskutieren. 

„Zur Ehrlichkeit gehört, dass es in Würzburg, Reutlingen und Ansbach jüngst einige abscheuliche Gewaltverbrechen gegeben hat, die von Flüchtlingen begangen wurden. Diese Taten wurden auf grausamste Art und Weise durchgeführt, mit Äxten, Macheten und Sprengstoff. Niemand darf sich etwas vormachen: Wir haben offenbar einige völlig verrohte Personen importiert, die zu barbarischen Verbrechen fähig sind, die in unserem Land bislang kein Alltag waren. Das muss man klar und tabulos benennen. Zu dieser Klarheit zählt auch, dass wir uns offensiv mit dem Thema Islamismus auseinandersetzen. Ansonsten riskiert die Politik, dass sie als realitätsfremd wahrgenommen wird,“ schrieb Henkel in einer Mitteilung, die der „Tagesspiegel“ veröffentlichte.

Demnach warnte Henkel aber auch vor Populismus. Das Auftreten der AfD müsse sich ändern. Die Partei solle sich klar von diejenigen distanzieren, die „mit den Taten einiger barbarischer Verbrecher jetzt Stimmung gegen alle Flüchtlinge in unserem Land“ machten. Dies habe sich vor allem am Freitagabend gezeigt, „als Rechtspopulisten den Amoklauf von München mit dreisten und falschen Spekulationen schamlos ausgeschlachtet haben.“

Henkel drückte auch seine Betroffenheit gegenüber den Opfern aus. Die Frequenz, „mit der in diesen Tagen dunkle Nachrichten über Deutschland und Europa hereinbrechen“ sei unerträglich. Es sei nachvollziehbar, dass viele Menschen in Deutschland Angst hätten. Deshalb fordere er eine Diskussion mit „Besonnenheit, aber auch mit Ehrlichkeit“.

Der Vorschlag des CDU-Mannes wurde umgehend kritisiert. Auf Twitter schrieb der Linken-Politiker und Ex-Pirat Oliver Höfinghoff:


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion